SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Ernährung > Gesunde Ernährung

Fairer Handel

 
Logo "Fairtrade" (Bild: dpa Picture-Alliance)Was ist denn schon fair?
Und was hat fair sein mit einer Banane zu tun?
Zugegeben - es klingt zwar komisch, aber jeder von uns kann fair sein, auch wenn wir nur eine Banane kaufen.
Vielleicht ist dir im Supermarkt, schon einmal ein Logo oder Zeichen aufgefallen, auf dem das Wort "fair" zu lesen war.
Bananen mit TransFair-Siegel (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Mehr Gerechtigkeit verspricht der faire Handel.Mehr Gerechtigkeit verspricht der faire Handel.
Immer dann haben diese Produkte, also die Banane, die Schokolade, der Kaffee oder Tee eine besonders faire Geschichte. Eine Geschichte, in der es darum geht, unter welchen Bedingungen sie in diesem Regal gelandet sind.
Ein Beispiel dafür ist die Geschichte von der "fairen" Banane: Angebaut werden Bananen vor allem in Mittel- und Südamerika, aber auch in armen Ländern von Afrika. Selbst wenn die Menschen dort ganz viele Bananen ernten, bekommen sie nur wenig Geld dafür.
Das ist ungerecht. Damit das besser läuft, haben sich Menschen aus der ganzen Welt zusammengetan, um sich für einen "Fairen Handel" einzusetzen.
Bananenpflücker mit einem Büschel grüner Bananen (Bild: TransFair Deutschland e.V. / Tobias Thiele)Für die "faire" Banane bedeutet das: Die Arbeiter und Arbeiterinnen auf den Bananenplantagen sollen gut behandelt werden und genug Geld bekommen für ihre Arbeit.
Und zwar so viel Geld, dass sie davon auch Werkzeuge und Medikamente kaufen können und Schulen und Brunnen bauen können. Deshalb ist die "faire" Banane im Supermarkt auch teurer als die normale Banane.
Kinder vor ihrer Schule in Ecuador (Bild: TransFair Deutschland e.V.)
Das Schulgeld wird aus fairem Handel bezahlt.
Bisher gibt es den "fairen" Handel nur für ein paar Lebensmittel. Dazu gehört auch Kakao für unsere Schokolade und Zucker, aus dem die Bonbons hergestellt werden.
Aber egal ob Banane, Kaffee oder Schokolade, es geht immer um das Gleiche: Was ist fair? Und fair ist, wenn all die Frauen, Männer und Kinder, die hart auf den Plantagen arbeiten müssen, auch so viel Geld dafür bekommen, dass sie davon leben können.
 
Autorin: Diana Stier
 
Letzte Änderung am 08. März 2016
 
 
Junge Leute sortieren Gemüse auf der Straße (Bild: SWR)

Essen teilen

Teilen statt Wegwerfen und Lebensmittel an andere Menschen abgeben.
Kürbisse im Beet (Bild: SWR)

Ein eigener Schulgarten

Essen anpflanzen, ernten und zubereiten - eine Schule zeigt, wie's geht! ;)