SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Ballett

Choreografie und Bühnenbild

 
Zu einer erfolgreichen Ballett-Aufführung gehören auch Choreografie und Bühnenbild.
 
Ein Gruppe von Tänzern wirft eine Tänzerin in die Luft. Sie tragen hautenge Anzüge. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Moderne GruppenchoreografieModerne Gruppenchoreografie
Aber wer macht eigentlich Choreografien? ChoreografInnen denken sich Tanzschritte aus und legen fest, welche Szenen im Ballettstück vorkommen. Dann üben sie mit den TänzerInnen jede Szene bis ins Detail und verbessern alle Bewegungen, die ihnen nicht gefallen. Sobald die Schritte sitzen, wird in der Bühnenkulisse geprobt.
Ein Ballettkorps tanzt eine Choreografie des Balletts "Schwanensee". (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Exakte ChoreografienExakte Choreografien
Früher hießen ChoreografInnen noch Ballettmeister. Sie haben am Hofe Tanzabende organisiert, um den König zu unterhalten.

Ein große Verantwortung
Ballettmeister waren dabei für den gesamten Abend künstlerisch verantwortlich. Wenn dem König an der Vorstellung etwas nicht gepasst hat, wurde der Ballettmeister gefeuert.
Heute ist die Arbeit der ChoreografInnen stark vom Geschmack des Publikums und der Meinung der Medien abhängig. ChoreografInnen entscheiden auch über Musik, Kostüme und Beleuchtung. Alles wird aufeinander abgestimmt.

Tänzer des Bolscho-Theaters stehen in einer Reihe beim Schlussapplaus nach einer Aufführung von Dmitri Schostakowitsch's Ballet "Der Bolzen" in Moskau. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Balletttänzer vor eindrucksvollen Kulissen.Balletttänzer vor eindrucksvollen Kulissen.
Das Rundherum
BühnenbildnerInnen denken sich den Hintergrund für die Bühne aus, die Kulisse. Diese Kulissenwände werden in den Theater-Werkstätten gebaut und später bemalt. Das Publikum weiß beim Anblick dieser Kulissen, an welchem Ort die jeweilige Szene des Balletts spielt. Gute Bühnenbilder regen die Phantasie der Zuschauer an.
Kulissen entsprechen auch immer dem Zeitgeist. Vor 300 Jahren etwa war das Bühnenbild prachtvoll – mit Gold und Brokat verziert.
Tänzerinnen in Pose, über ihnen hängen bunte Kugeln (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Modernes Bühnenbild für das Ballett "TanzMirò"Modernes Bühnenbild für das Ballett "TanzMirò"
Heute: TänzerInnen im Mittelpunkt
Heute sind Bühnenbilder eher nüchtern gestaltet, um möglichst nicht vom Ballett abzulenken. Dafür setzen BühnenbildnerInnen neue Mittel ein: Licht-, Laser- oder Videoprojektionen. Auch gemalt wird noch – Pablo Picasso gab 1917 den Anstoß dazu: Mit einer fröhlich-bunten Bühnenkulisse für das Stück „Parade“ löste er in Paris eine Ballettbegeisterung aus.
Heute gibt es das Fach „Bühnenbild“ an vielen Akademien und weltweit werden Preise für besondere Bühnenbilder vergeben. BühnenbildnerInnen können also, wie TänzerInnen auch, richtig bekannt werden.
 
Autor: Matthias Ebert
 
Letzte Änderung am 24. März 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
Der Dirigent dirigiert sein Orchester (Bild: dpa Picture-Alliance)

Ballettmusik

Ballett ohne Musik? Kaum vorstellbar! Große Orchester gehören einfach dazu.
Balletttänzer kniet vor der Balletttänzerin im langen rosa Kleid. Sie wendet sich von ihm ab. (Bild: dpa Picture-Alliance)

Die Anfänge des Balletts

So etwas wie bei der Hochzeit des französischen Prinzen hatte es noch nie gegeben:
Zwei Paar Spitzenschuhe (Bild: dpa Picture-Alliance)

Auf den Spitzen

Die Italienerin Maria Taglioni war die Erste, die ein Stück auf Zehenspitzen durchtanzte.