SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Ballett

Isadora Duncan - Eine rebellische Frau

 
Isadora Duncans Leben war abenteuerlich, wie das einer Romanheldin: Sie reiste um die ganze Welt. In New York, Moskau, London, Paris machte die eigenwillige Tänzerin Station.
 
Isadora Duncan tanzt in einem weiten wallenden Gewand (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Isadora Duncan tanzte ohne KorsettIsadora Duncan tanzte ohne Korsett
Isadora Duncan gilt als „Mutter“ des modernen Tanzes. Vor rund 100 Jahren erneuerte die Amerikanerin das klassische Ballett: Die starren Regeln von Spitzentanz und Tutu empfand sie als unnatürlich, lehnte sie ab und entwickelte ihren eigenen Tanzstil.
Barfüßig und ohne enges Korsett bewegte sie sich auf der Bühne. Lediglich in leichte griechisch-römische Gewänder hüllte sie sich. Die Zuschauer konnten ihre nackten Beine sehen. Für die damalige Zeit war das eine Revolution.
Frei und improvisiert
Als erste professionelle Tänzerin improvisierte Isadora Duncan frei: Sie fühlte die Musik und drückte beim Tanzen ihre Empfindungen aus. Sie gilt deshalb auch als Wegbereiterin des Ausdruckstanzes.
Wichtig war Isadora Duncan die Natürlichkeit der Bewegungen. Schon als kleines Mädchen scharte sie die Nachbarskinder um sich und brachte ihnen bei, mit beiden Armen Meereswellen nachzuahmen.
Im Theaterstück über Isadora Duncans Leben tanzt eine Frau im rosa Kleid mit einem Mann (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Isadora Duncans Leben als TheaterstückIsadora Duncans Leben als Theaterstück
Vieles von dem, was Isadora Duncan zum ersten Mal tat, ist heute selbstverständlich geworden: Tanzen ohne Schuhe und ohne Korsett – das ist heute normal. Damals jedoch brauchte es Mut, um den Tanz von den strengen Regeln des klassischen Balletts zu befreien.
Doch ihr Leben war auch tragisch: Isadora Duncan verlor ihre beiden Kinder bei einem Autounfall in Paris. Sie selbst starb mit 50 Jahren bei einem Unfall in Nizza. Ihre Lebensgeschichte wurde verfilmt und lieferte den Stoff für ein Theaterstück.
Nach Isadora Duncans Tod ahmten viele ChoreografInnen ihren Stil nach und pflegten das, was Isadora Duncan angestoßen hat: Die Lösung des Tanzes von den starren Formen des klassischen Balletts und die Öffnung hin zum modernen freien Tanz.
 
Autorin: Claudia Butter
 
Letzte Änderung am 24. März 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Pina Bausch sitzt vor einem Plakat, auf dem die Beine von Tänzerinnen zu sehen sind. Sie redet und gestikuliert dabei mit den Händen. (Bild: dpa Picture-Alliance)

Pina Bausch

Gegen Wände rennen und in knöcheltiefem Wasser tanzen - bei ihr ist alles möglich.
Martha Graham tanzt in einem weißen Kleid (Bild: dpa Picture-Alliance)

Martha Graham

Ein Leben für "Modern Dance": Martha Graham schuf als Choreografin fast 200 Stücke.
Marcia Haydee auf einem Archivbild vom 22.5.1995.  (Bild: dpa Picture-Alliance)

Marcia Haydée

Die Brasilianerin war der Star des Stuttgarter Balletts. 1952 kam sie nach Europa.