SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Ballett

Die ersten Drehungen: Ballettunterricht

 
Üben ohne Ende und immer weiter perfektionieren - damit beginnt der Weg zur Primabalerina oder zum Primoballerino.
 
BallettschülerInnen trainieren an der Stange und die Lehrerin hilft einer Ballerina, das Bein richtig zu heben. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Zu Beginn wird an der Stange getanztZu Beginn wird an der Stange getanzt
Training an der Stange
Jede Ballettstunde beginnt an der Stange. Während die TänzerInnen ihre Muskeln aufwärmen, stützen sie sich an der Stange ab. Zuerst werden alle Übungen an der Stange mit dem einen Bein gemacht. Dann drehen sich die TänzerInnen um und nehmen das andere Bein. So werden beide Körperseiten gleichmäßig stark trainiert.
Die meisten Übungen richten sich nach vorne, zur Seite, nach hinten und wieder zur Seite in Kreuzform. Auf französisch heißt das „en croix", kreuzförmig.

Der Balletttänzer tanzt eine Pose, bei der das Spielbein nach hinten erhoben ist. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Später im RaumSpäter im Raum
Frei im Raum
Nach der Stange geht es mit schwierigeren Schritten frei im Raum weiter. Hier wiederholen die Schüler einige der Übungen ohne Stütze, um Ausdauer, Kraft und Geschmeidigkeit zu trainieren.
Die LehrerInnen geben den TänzerInnen Schrittfolgen, so genannte „enchaînements“ vor. Die Übungen werden von Stunde zu Stunde wiederholt, um das Können der TänzerInnen stetig zu verbessern. Die LehrerInnen entscheiden von Zeit zu Zeit, wann die TänzerInnen bereit sind, neue Übungen zu lernen. Alle Tanzprofis üben täglich - ganz egal, wie lange sie schon tanzen oder wie berühmt sie sind. Auch vor den Vorstellungen wärmen sie sich an der Stange auf.
Kinder stehen um ein Klavier, während die Lehrerin spielt. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Das Klavier gibt den Takt vorDas Klavier gibt den Takt vor
Bis zum nächsten Mal
Ballettunterricht wird musikalisch meist von PianistInnen auf dem Klavier begleitet, manchmal kommt die Musik aber auch vom Band.
Die Stunde endet traditionellerweise mit der „Révérence“, der Verabschiedung von PianistInnen und LehrerInnen. Dabei machen die Mädchen einen Knicks und die Jungen eine Verbeugung. Je nach Alter der TänzerInnen und ihrem Können dauert eine Ballettstunde zwischen 45 und 90 Minuten.
 
Autorin: Christin Bamberg
 
Letzte Änderung am 24. März 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
Ballettschülerinnen dehnen ihre Beine auf dem Boden liegend. (Bild: dpa Picture-Alliance)

Ballettschule

Die Aufnahmeprüfungen für eine berühmte Ballettschule sind hart, aber entscheidend.
Linus tanzt Ballett (Bild: SWR)

Ist Ballett was für Jungs?

Linus tanzt gerne, zum Beispiel Breakdance. Aber mit Ballett will er ganz groß werden.
Zwei Paar Spitzenschuhe (Bild: dpa Picture-Alliance)

Auf den Spitzen

Die Italienerin Maria Taglioni war die Erste, die ein Stück auf Zehenspitzen durchtanzte.