SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Ballett

Tanztheater = Tanzen + Theater

 
Rennen und sich an den Haaren ziehen: Beim Tanztheater ist fast alles möglich. Seine Geburtsstunde war Ende der 1960er Jahre in Deutschland.
 
Ensemble-Mitglieder des Tanztheaters in Bremen rennen über die Bühne. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Fast alles ist möglichFast alles ist möglich
Damals wandten sich StudentInnen gegen alte Traditionen und kämpften für mehr Freiheit – das war die sogenannte "68er Bewegung“. Ihr gehörten auch junge TänzerInnen und ChoreografInnen an. Sie griffen die Ziele in ihrem Tanz auf und suchten nach neuen Ausdrucksformen.
Eine Tänzerin des Tanztheater Wuppertal hält sich die Hände vor die Augen (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Auch eine Portion Schauspiel gehört dazuAuch eine Portion Schauspiel gehört dazu
Wie aber sieht Tanztheater aus? Ganz verrückt: Die TänzerInnen wälzen sich auf dem Boden, halten sich die Hände vor die Augen oder schütten sich Wasser über den Kopf.
Außerdem sprechen sie auf der Bühne. Wie reines Tanzen sieht das dann gar nicht mehr aus: Es kommt eine Portion Theater und Schauspiel dazu.
Tanztheater hat viele Gesichter. Jede Choreografin und jeder Choreograf hat andere typische Bewegungsformen entwickelt. So kommt jede Geschichte anders auf die Bühne.
TänzerInnen des Tanztheater Wuppertal tanzen auf der Bühne vor einem großen künstlichen Gletscher (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Ein Gletscher auf der BühneEin Gletscher auf der Bühne
Erzählender Tanz
Eine Form des Tanztheaters ist zum Beispiel die Revue. Im Gegensatz zum Theaterstück fehlt ihr eine durchgehende Handlung. Stattdessen gibt es ein Thema, zu dem einzelne, locker aneinandergereihte Szenen gezeigt werden. Geht es zum Beispiel um das Thema Schönheit, wird mal ein explodierendes Feuerwerk bejubelt, mal macht ein Tänzer seiner Partnerin eine Liebeserklärung, mal wird eine hübsche Landschaft gezeigt.
Ein umjubelter Star des Tanztheaters ist die Tänzerin und Choreografin Pina Bausch mit ihrem Wuppertaler Tanztheater. Sie lässt ihre TänzerInnen schon mal auf einer dicken Schicht Torf tanzen oder sich von einem überdimensionalen Gletscher abseilen. Daran ist ihr Publikum gewöhnt. Mit ihrem Mut zu freien Bewegungen und ungewöhnlichen Stücken hat Pina Bausch das Tanztheater auf der ganzen Welt berühmt gemacht.
 
Autorin: Claudia Butter
 
Letzte Änderung am 24. März 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Zwei Tänzer springen hoch in die Luft (Bild: dpa Picture-Alliance)

Ausdruckstanz

Hier ist der ganze Körper im Einsatz, um eigene Erlebnisse und Gefühle zu zeigen.
Tänzerin der Martha Graham Dance Company tanzt in ein rotes Tuch gewickelt. Eine Hand streckt sie nach oben. (Bild: dpa Picture-Alliance)

Die Anfänge: Moderner Tanz

Freiheit wollte die "Modern Dance"-Bewegung - entgegen der Strenge des Balletts.
Martha Graham tanzt in einem weißen Kleid (Bild: dpa Picture-Alliance)

Martha Graham

Ein Leben für "Modern Dance": Martha Graham schuf als Choreografin fast 200 Stücke.