SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Musik

Die Jukebox - Musik ohne Tanzkapelle

 
 
Erste Musikbox (Bild: SWR)
Erste Musikbox
Es ist der 23. November 1889 und Louis Glass, Firmendirektor aus San Francisco, hat einen wichtigen Termin im Restaurant Palais Royal: Er möchte seine nagelneue Erfindung vorstellen.
Musik bei Bedarf
Es handelt sich um einen Automaten mit vier Hörrohren und Münz-Schlitzen an der Seite. Wer dort eine Münze einwirft, der kann Musik hören. Das seltsame Gerät war die erste Musikbox.
Musik im Tanzlokal und nirgendwo ist eine Tanzkapelle? Sensationell!
Das Publikum ist begeistert. Und das Gerät wird weiter entwickelt.
Ein Paar tanzt vor einer Musikbox. (Bild: dpa picture-alliance)
Großansicht: Die Musikbox ersetzt das Tanzorchester.Die Musikbox ersetzt das Tanzorchester.
1906 haben die Gäste immerhin schon die Wahl zwischen 24 Musiktiteln. Die Lieder kommen jetzt aus einem Trichter, aber nur ganz leise. Als die Geräte mit elektrischen Verstärkern ausgerüstet werden, sind sie endgültig ein Muss in Eisdielen, Bars und Tanzlokalen.
Günstiges Vergnügen
So eine Musikbox hat viele Vorteile: Die Clubbesitzer müssen keine teuren Musiker bezahlen und die Gäste können trotzdem tanzen. Die Musikbox ist ein günstiges Vergnügen für alle. Sie wird auch "Jukebox" genannt.
Das Wort Juke stammt wahrscheinlich von einem afrikanischen Wort für "Tanzen".
Eine Jukebox im Deutschen Harmonikamuseum. (Bild: SWR)
Großansicht: Eine Wurlitzer Jukebox.Eine Wurlitzer Jukebox.
Mindestens genauso wichtig wie die Musik ist das Aussehen der Automaten, nach dem Motto: Je bunter , desto besser.
Musikboxen glitzern, blinken und funkeln um die Wette und irgendwas ist immer in Bewegung. Manche haben Lautsprecher in Form von Autorädern oder Gehäuse, die an ein Raumschiff erinnern.
Als in den 70er Jahren immer mehr Diskotheken aufmachen werden die Musikboxen ausrangiert. Heute sind sie Kult und stehen in Wohnzimmern von Sammlern und - sie glitzern und klingen dort so schön wie damals.
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Sitzender Porzellanhund schaut in einen Grammophontrichter (Bild: dpa picture-alliance)

Grammophon

Dank des Grammophons konnte Hund "Nipper" Herrchens Stimme zu jeder Zeit hören.
Klangwelten (Bild: SWR)

Klangwelten

Mach eine Reise durch die Welt - mit deinen Ohren! Hör dir an, wie es auf der Welt klingt.
Das Sinfonieorchesters des Südwestrundfunks auf der Bühne. (Bild: dpa picture-alliance)

Orchester

100 MusikerInnen bleiben im Takt und Flöten haben eine Chance gegen Posaunen.