SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Kunst-Musik > Musik

The Rolling Stones:

Die "bösen Jungs" aus England

 
Bandmitglieder der Rolling Stones (Bild: dpa Bildfunk)
Großansicht: Die Rolling Stones in der aktuellen BesetzungDie Rolling Stones in der aktuellen Besetzung
Rock-Opas auf Tour
Mit 70 in Rente gehen? Nicht die Rolling Stones! Die geben auch als "Rock-Opas" noch Konzerte auf der ganzen Welt und veröffentlichen neue Alben.
2012 feiern die Stones ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum und sind damit die dienstälteste Rockband der Welt.

Und auch das ist ihnen nicht genug. Im März 2016 geben sie als erste britische Rockband auf Cuba ein Konzert und 2017 sind sie wieder in Europa auf Tour. Mick Jagger ist zu diesem Zeitpunkt schon 74 Jahre alt.


Die Rolling Stones bei einem Konzert in Münster im Jahr 1965 (Bild: dpa Bildfunk)
Großansicht: 1965 in Deutschland: Die Stones spielen in Münster1965 in Deutschland: Die Stones spielen in Münster
Angefangen hat alles im Jahr 1960 auf einem Bahnsteig in der englischen Stadt Dartford: Die ehemaligen Schulfreunde Mick Jagger und Keith Richards treffen sich zufällig wieder.
Beide, inzwischen Anfang 20, stellen fest, dass sie sich für die gleiche Musik begeistern. Sofort ist klar: Sie wollen zusammen in einer Band spielen - mit Keith als Gitarrist und Mick als Sänger.
Zwei Jahre später gründen sie dann ihre Band: "The Rolling Stones". Unter diesem Namen geben sie am 12. Juli 1962 im Londoner Marquee Club ihr erstes Konzert - es ist der Beginn einer einzigartigen Karriere. Unterstützung bekommen Mick und Keith von den neuen Bandmitgliedern Brian Jones, Charlie Watts, Bill Wyman und Ian Stewart.
Die "Zunge" als Logo der Rolling Stones (Bild: The Rolling Stones/Virgin Music Germany)
Großansicht: Markenzeichen der Stones: die ZungeMarkenzeichen der Stones: die Zunge
Die bösen und die guten Jungs
Manager der Stones wird Andrew Loog Oldham. Er besorgt den ersten Plattenvertrag und hat auch noch eine besondere Idee: Die Stones sollen das Gegenstück zu einer anderen, schon erfolgreichen Band werden: den Beatles.
Während die Beatles die "Braven" sind, sollen die Stones die "bösen Jungs" spielen. Ihre Musik ist rockig und wild, die Texte rebellisch.
Provozierend ist auch ihr Logo: Die "Stones-Zunge", entworfen vom Designer John Pasche. Die Zunge ist zum ersten Mal auf dem Album "Sticky Fingers" zu sehen und wird das Markenzeichen der Band.
Auch im richtigen Leben der Musiker geht es alles andere als ruhig zu: Sie haben immer wieder Probleme mit Alkohol, Drogen und der Polizei. Dazu kommen Streitereien innerhalb der Band; einige Mitglieder steigen aus und werden durch neue ersetzt.
Mick Jagger und Keith Richards bei einem Konzert (Bild: dpa Bildfunk)
Großansicht: Voller Einsatz: Mick Jagger und Keith RichardsVoller Einsatz: Mick Jagger und Keith Richards
Trotzdem sind die Stones nicht mehr zu stoppen. Einen riesigen Triumph und den weltweiten Durchbruch feiern sie mit "(I Can't Get No) Satisfaction" im Sommer 1965. Inzwischen haben die Rolling Stones über 40 Alben herausgebracht, darunter zahlreiche Nr.1 Singles - und es ist noch kein Ende in Sicht.
Doch mit der Zeit sind die "bösen Jungs" etwas ruhiger geworden - und einer sogar adlig: Mick Jagger wurde im Dezember 2003 für seine Verdienste für die Musik geehrt und vom britischen Thronfolger Prinz Charles zum Ritter geschlagen. "Sir Mick" trug dabei übrigens Turnschuhe.
 
Autorin: Cornelia Stenull
 
Letzte Änderung am 18. August 2016
 
 
Elvis Presley in einem Konzert in Las Vegas. (Bild: dpa picture-alliance)

Elvis Presley

Elvis Presley, alias der "King", wäre am 8. Januar 80 Jahre alt geworden.
Die vier Beatles auf der Straße (Bild: dpa)

Beatles

Alles fing mit einer kleinen Schulband aus Liverpool an, aber damit hörte es nicht auf.
Michael Jackson tanzt bei einem Benefiz-Konzert (Bild: dpa Picture-Alliance)

Michael Jackson

Mit sieben Jahren stand der "König des Pop" das erste Mal auf der Bühne.