SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Fasching

Berliner, Kreppel, Pfannekuchen

Dreigestirn der närrischen Gebäckwelt

 
Wer in Berlin einen Berliner bestellt, dem kann es passieren, dass er ganz schön komisch angeschaut wird. Denn für das leckere Fastnachts-Gebäck gibt es viele Namen.
 

Närrisches Gebäck: Berliner und sonstige Leckereien

Quelle: Landesschau RLP
Nicht nur tolle Verkleidungen gibt es in der fünften Jahreszeit, sondern auch köstliche Leckereien, wie Kreppel. Über diese närrischen Backwerke gibt es viel zu erzählen.
 
Vom Kanonier zum Bäcker
Eine der Legende um den Berliner erzählt von der Erfindung der runden Fastnachts-Leckereien in Berlin. Demnach soll der Berliner unter "Friedrich dem Großen" erfunden worden sein. Ein Kanonier wurde damals zum Feldbäcker ernannt, er formte ein Gebäck, das - ganz nach seiner Gewohnheit - rund war, wie eine Kanonenkugel.
Warum essen wir so viel Fettiges und Süßes an Fasching?
Nach der Fastnacht kommt die Fastenzeit. Früher hat man kurz davor nochmals geschlachtet und ohne Ende gegessen und geschlemmt. Beim Schlachten bleibt oft Schmalz übrig, welches dann hervorragend zum Backen der Berliner verwendet werden konnte.
 
Autorin: Anika Assfalg
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Aschekreuz wird mit dem Finger auf die Stirn gezeichnet (Bild: dpa)

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Aber warum fasten die Christen?
Narren vor dem Kölner Dom (Bild: dpa picture-alliance)

Närrische Tage

Vom schmutzigen, unsinnigen Donnerstag bis Aschermittwoch - was passiert wann und wieso?