SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Maya

Das Reich der Maya

 
Noch heute sind in Mittelamerika überall Spuren der Maya zu finden, obwohl sie vor viele Jahrhunderte dort lebten.
 
Landkarte: Das Reich der Maya (Bild: SWR)
Großansicht: Die Welt der MayaDie Welt der Maya
Die Spuren der Maya sind überall in Mittelamerika verteilt: in Stein gehauene Abbildungen geheimnisvoller Götter oder Pyramiden-Tempel, die mitten im Dschungel stehen und hoch in den Himmel ragen. Doch es ist viele Jahrhunderte her, dass die Maya dort lebten.
Die Spanier kommen
Es waren die Spanier, die im 16. Jahrhundert mit ihren Schiffen an der Küste Mittelamerikas ankamen und das Land eroberten. Sie vertrieben die Ureinwohner und zerstörten die ihnen fremde Kultur - eine Kultur, die sich im Laufe vieler Jahrhunderte entwickelt hatte.
Zeitstrahl: Das Reich der Maya (Bild: SWR)

Entwicklung der Maya-Kultur
Die ersten Siedlungen der Maya entstanden schon 1000 Jahre vor Christus. Die Menschen wohnten in kleinen Dörfern und lebten von der Landwirtschaft - hauptsächlich vom Maisanbau.
Später entstanden bedeutende und große Maya-Städte - zum Beispiel Tikal (Guatemala), das um 600 vor Christus besiedelt wurde. Ihren Höhepunkt erreichte die Maya-Kultur zwischen 300 bis 700 Jahre nach Christus. Diese Phase nennen ForscherInnen auch die "Klassische Phase".
Es ist unglaublich, welche Kenntnisse die Maya schon zu diesem Zeitpunkt hatten: Sie bauten riesige Pyramiden auf deren Spitzen sie Tempel errichteten, berechneten Umlaufbahnen von Planeten und erfanden ein kompliziertes Schriftsystem.


Plötzliche Flucht
Das Ende der "Klassischen Phase" der Maya-Kultur begann ab 900 nach Christus. Wissenschaftler/innen haben herausgefunden, dass die Maya plötzlich ihre Städte verlassen haben. Die Gründe dafür sind bis heute unbekannt. Vermutlich hatten die Maya nicht mehr genug zu essen und mussten sich auf die Suche nach Nahrung machen.
Sie bauten nun keine großen Tempel und Pyramiden mehr, sondern kleinere Häuser und Siedlungen. Manche sehen darin eine Entwicklung: anstatt für ein paar Herrscher riesige Gebäude zu bauen, bauten sie lieber etwas für das allgemeine Volk.
Ob die Maya nun aufgrund von Nahrungsmangel oder aus eigener Motivation ihre großen Städte und Tempelanlagen verlassen haben, das weiß bist jetzt noch kein Mensch. Aber es gibt viele Forscher und Forscherinnen die fleißig nach der Antwort suchen.
 
Autorin: Sandra Goller
 
Letzte Änderung am 22. Januar 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
Zeichnung des Weltenbaums der Maya (Bild: SWR)

Weltbild der Maya

Der Weltenbaum ist ein wichtiges Symbole der Maya. Er verbindet Leben und Tod.
Überwucherte Maya-Ruinen mitten im Dschungel (Bild: dpa)

Den Maya auf der Spur

Woher hatten die Maya ihr Wissen? Noch immer suchen Forscher nach Antworten.
Zeichnung des Zahlensystems der Maya (Bild: SWR)

Mayakalender

Die Leistungen der Maya waren enorm. Sie konnten den Lauf der Planeten berechnen.