SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Leben wie im Mittelalter

Die Ritterrüstung

 

So warfen sich Ritter in Schale

Quelle: SWR Mittelalter im Südwesten
Kein Ritter ohne Rüstung. Sie sollte vor Verletzungen schützen. Doch so eine Rüstung anzuziehen ist gar nicht so einfach!
 
Was sind Lehnsherren und Vasallen?
Im Mittelalter gab es das Lehenswesen. Hierbei stellt eine Person einer anderen ein Gut zur Verfügung, zum Beispiel Felder, Häuser oder einen Dienst. Es gab einen Lehnsherrn und einen Lehnsmann, auch Vasall genannt. Vasallen konnten Ritter, Bauern, Adelige oder Geistliche sein.
Idealerweise sollten die beiden sich gegenseitig helfen, beraten und sich treu ergeben sein. Der Lehnsherr sollte für Schutz und für den Lebensunterhalt der Vasallen sorgen. Vasallen verpflichteten sich ihrem Lehnherrn zu dienen.
 
Autorin: Maleen Haug
 
Letzte Änderung am 01. Juli 2016
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Ritter mit Helm (Bild: SWR Mittelalter im Südwesten)

Edle Ritter

Die Ausbildung zum Ritter war keine leichte Sache - warum das so war, siehst du hier.
Die Ritterin Jeanne d'Arc (Bild: dpa Picture-Alliance)

Jeanne d'Arc

Sie war mutig, tapfer und hatte einen großen Willen: Jeanne d'Arc.
Burg (Bild: SWR Mittelalter im Südwesten)

Burgen

Wie wurde die Herberge von Rittern genau genutzt? Und wie waren sie aufgebaut?