Kindernetz

Pyramidenbau

 
Wüste und Pyramiden (Bild: dpa)Seit Jahrtausenden geben die Pyramiden den Menschen Rätsel auf: Bis heute weiß niemand, wie viele Menschen beim Bau der Pyramiden mitgeholfen haben und wie die riesigen Steinblöcke bewegt wurden - das Rad war damals nämlich noch nicht erfunden.
Noch bis vor einigen Jahren glaubten viele ForscherInnen, dass die Pyramiden zum großen Teil von Sklaven und Kriegsgefangenen errichtet wurden. Inzwischen geht man aber davon aus, dass das nicht stimmt: Die große Mehrheit der Arbeiter waren einfache Bauern!
Einmal im Jahr trat der Nil über seine Ufer und überflutete drei Monate lang die Felder mit seinem Schlamm. In dieser Zeit hatten die Bauern nichts zu tun und wurden deshalb vom Pharao zum Pyramidenbau eingezogen. Vermutlich sahen sie es sogar als Ehre an, bei der Errichtung der Grabmale mithelfen zu dürfen.
Grafik: Bau einer Pyramide mit Hilfe einer Rampe (Bild: SWR)
Großansicht: Pyramidenbau mit einer RampePyramidenbau mit einer Rampe
Wie es den Menschen gelang, die tonnenschweren Steinblöcke zu bewegen und zu einer Pyramide aufzuschichten, ist nicht überliefert.
Es gibt verschiedene Theorien - aber keine konnte bisher bewiesen werden.
Manche ForscherInnen glauben, dass die Steinquader auf große Schlitten gelegt und über steile Rampen in die Höhe gezogen wurden.
Eine andere Theorie hat der britische Ingenieur Dick Parry im Jahr 2003 aufgestellt: Er ist davon überzeugt, dass die Steinquader in hölzerne Rahmen gepackt und dann über Rampen bergauf gerollt wurden.
 
Autor: Holger Neumann
 
Letzte Änderung am 01. März 2016
 
Im Text hervorgehobene Wörter:
Nil: Der Nil ist der längste Fluss der Erde. Zur Zeit der Pharaonen bestimmte der Nil den Alltag der Menschen, die an seinem Ufer lebten. Einmal im Jahr überschwemmte er für mehrere Monate die Felder der Bauern und bedeckte sie mit fruchtbarem Schlamm, der später im Jahr für eine reiche Ernte sorgte. Von den Ägyptern wurde der Nil als heiliger Fluss angesehen.
Pharao: Das Wort Pharao bedeutet ins Deutsche übersetzt "Großes Haus". Lange Zeit benutzten die Menschen im alten Ägypten dieses Wort nur für den Palast, in dem der König wohnte. Erst später wurde der Herrscher selbst als "Pharao" bezeichnet.
Links zum Thema
Pyramiden - zu Ehren der Götter
http://www.kindernetz.de/infonetz/laenderundkulturen/maya/-/id=22914/nid=22914/did=25836/bciamn/ index.html
 
Wandgemälde: Anubis mit einem mumifizierten Körper (Bild: dpa)

Ewiges Leben

Im alten Ägypten glaubten die Menschen, dass Tote im Jenseits weiterleben.
Mumie in einer Durchleuchtungsröhre (Bild: dpa Picture-Alliance)

Mumifizierung

Im alten Ägypten wurden Tote mumifiziert, um sie vor dem Verfall zu retten.