SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Welt entdecken

Knossos - ein Ungeheuer im Keller

 
"Jetzt hab ich den Faden verloren" - Dieser Satz ist eng mit der alten Palastanlage von Knossos und den Minoer verbunden. Auf der Insel Kreta haben sie gelebt.
 
Blick auf den Südeingang von Knossos (Bild: dpa)
Großansicht: Der Südeingang von KnossosDer Südeingang von Knossos
Die älteste Hochkultur Europas
"Knossos" - irgendwie schon mal gehört! Kein Wunder: Nach Knossos fahren jedes Jahr tausende von UrlauberInnen und besuchen dort die riesige, uralte Palastanlage. Der Ort liegt auf der griechischen Insel Kreta. Hier haben vor 4.000 Jahren die Minoer gewohnt, die älteste Hochkultur in Europa.
Die Palastanlage ist ungefähr so groß wie drei Fußballfelder und soll 1300 Räume gehabt haben - zum Teil schon mit Badezimmer und Warmwasserheizung.
Das war für damalige Verhältnisse sehr luxuriös und beweist, wie fortschrittlich die Minoer waren.
Mehrere Erdbeben und ein großes Feuer zerstörten die Anlage, die über Jahrhunderte verschüttet war. Erst der Brite Sir Arthur Evans hat Knossos wieder ausgegraben.
Die Ruinen des Palastes auf Kreta (Bild: dpa)
Großansicht: Der Palast des Königs MinosDer Palast des Königs Minos
Zurück ans Licht
Mit 30 Arbeitern begann er am 23. März 1900 zu graben. Die folgenden 40 Jahre leitete Evans die Ausgrabungen. Er stellte auch zerstörte Bauteile wieder her. Dafür wurde er häufig kritisiert. Denn ob die Dinge wirklich so aussahen, wie Evans sich das vorstellte, weiß keiner genau.
Die Archäologen legten eine ganze Stadt frei, in der über 50.000 Einwohner gelebt haben. Mittendrin erhebt sich das prunkvollste Gemäuer: der Königspalast.
Zeichnung: Theseus und das Ungeheuer Minotauros im Labyrinth (Bild: SWR)
Der Minotaurus und Theseus begegnen sich im Labyrinth
Der Minotaurus - halb Mensch, halb Stier
Der Sage nach, hat hier König Minos gelebt, der Herrscher von Kreta. Seine Frau gebar einen Sohn mit dem Körper eines Menschen und dem Kopf eines Stieres: den Minotaurus.
Der Minotaurus war ein menschenfressendes Ungeheuer. Deshalb ließ König Minos ihn in einem Irrgarten unter dem Palast einsperren.
Minos Tochter Ariadne half Prinz Theseus von Athen, den Minotaurus zu töten. Sie gab ihm einen Wollknäuel mit auf den Weg, den er abrollte - und so fand er wieder aus dem Irrgarten zurück.
In vielen Gesprächen wird daher nebenbei an die Sage von Knossos erinnert mit dem Ausspruch: "Jetzt hab ich den Faden verloren".
 
Autorin: Constance Schirra
 
Letzte Änderung am 15. Januar 2016
 
 
Großaufnahme eines Steinlabyrinths (Bild: dpa Picture-Alliance)

Labyrinth - Weg zur Mitte

Das Labyrinth gilt als Symbol für das Leben. Der Weg ist hierbei das Ziel.
Touristen stehen Schlange für die "Verbotenen Stadt" in Peking (Bild: colourbox.com)

Peking: Verbotene Stadt

In Peking steht die größte Palastanlage der Welt. Lange durfte sie niemand betreten.