SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Weltreligionen

Kastensystem

 
Kastensystem (Bild: SWR)
Großansicht: Kastensystem in IndienKastensystem in Indien
Nach dem indischen Gesetz ist das Kastensystem heute abgeschafft. Trotzdem beherrscht es noch immer das gesellschaftliche Leben in Indien, denn viele Hindus halten diese Ordnung für richtig.
Nach der Vorstellung der Hindus ist jeder Mensch in eine Kaste hineingeboren. Die Zugehörigkeit zu seiner Kaste bestimmt, welchen Beruf er ausüben darf und wie angesehen er ist. Unterhalb der Kasten stehen die Parias, die "Unberührbaren". Der bekannteste Kämpfer gegen das Kastensystem war Mahatma Gandhi.
Mahatma Gandhi (1869 - 1948)
Schwarzweiß-Foto Mahatma Gandhis (Bild: dpa)
Großansicht: Mohandas Karamchand GandhiMohandas Karamchand Gandhi
Die Politik Indiens wurde bis 1947 von Großbritannien bestimmt. Gandhi wünschte sich wie viele Inder die Unabhängigkeit Indiens: Es sollte ein demokratisches, von Indern selbst regiertes Land werden.
Gandhi führte die große gewaltfreie Bewegung gegen die britische Politik in Indien an. InderInnen aus allen Kasten beteiligten sich am jahrzehntelangen Widerstand gegen die britische Herrschaft in Indien. Sie führten Anordnungen der Briten nicht aus und arbeiteten nicht in der britischen Verwaltung mit.
Gandhi fand, dass zu dieser gemeinsamen Bewegung das Kastensystem nicht passte. Auch die unteren Kasten und die Parias hatten seiner Meinung nach ein Recht auf ein Leben ohne Hunger und Armut, auf Ausbildung und einen selbstgewählten Beruf. Auch mit den vielen Muslimen in Indien suchte Gandhi ein friedliches Miteinander.
Damit machte er sich viele Feinde unter den Hindus. Ein Jahr, nachdem Indien unabhängig geworden war, wurde Gandhi von einem fanatischen Hindu erschossen.
Andersgläubige
Hindus mit ihren vielen verschiedenen Glaubensrichtungen machen über 80 Prozent der indischen Bevölkerung aus. Sie versuchen nicht, andere zu ihrem Glauben zu bekehren, weil man Hindu nur durch Geburt werden kann.
Hinduistische Lehrer außerhalb Indiens
Im Westen kennen wir hinduistische Gurus wie Baghwan, später Osho genannt, der in den siebziger Jahren in Poona einen Ashram gründete. Er war Anziehungspunkt für viele Menschen aus der ganzen Welt, die von seinen Lehren fasziniert waren.
Hare Krishna Anhänger (Bild: dpa)
Großansicht: Hare Krishna Anhänger.Hare Krishna Anhänger.
Mararishi Maharesh Yogi wurde berühmt, weil er den Beatles, einer Popgruppe der 60er Jahre, das Meditieren beibrachte. Danach waren einige Hits der Beatles stark von indischer Musik beeinflusst.
Hare-Krishna nennt sich eine hinduistische Bewegung in Europa, Nordamerika und Indien. Die Anhänger verehren den Gott Krishna und leben vom Betteln. Sie fallen vor allem durch ihre Kopfrasur, ihre gelben Gewänder und ihren ununterbrochenen Gesang "Hare Krishna" auf.
 
Autorin: Sabine Stadtmüller
 
Letzte Änderung am 23. Januar 2007
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
Rituelles Bad im Ganges. (Bild: dpa)

Hindu sein

Was bedeutet es eigentlich Hindu zu sein? Und was ist mit den Frauen?
Hinduistischer Gott Vishnu (Bild: dpa)

Die ewige Weltordnung

Die Wurzeln des Hinduismus reichen mehr als 4.000 Jahre zurück!
Weltreligionen (Bild: SWR)

Weltreligionen Quiz

Kennst du dich aus mit den Glaubensrichtungen? Teste dein Wissen!