SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Medien > Kommunikation

Rohrpost - Ab geht die Post

 
 
So schnell wie möglich Botschaften versenden - heute geht das am besten per SMS. Vor ein paar Jahrzehnten war die Rohrpost dafür unschlagbar fix.
 
Röhren der Berliner Rohrpost (Bild: dpa)
Großansicht: Überbleibsel: Reste einer RohrpostanlageÜberbleibsel: Reste einer Rohrpostanlage
Viele Städte setzen von Mitte des 19. bis weit ins 20. Jahrhundert auf die Rohrpost. Sie hat Briefe durch Röhren von einem Postamt zum anderen gebracht, oder besser: gepustet.
Rohrpost funktioniert nämlich per Druck- und Saugluft, wie ein Blasrohr. Die Sendestation pumpt Luft in die Röhre, die Empfangsstation saugt Luft an - und ab geht die Post, in Büchsen verpackt und bis zu 40 Stundenkilometer schnell.
Zeichnung: Unter der Erde braust eine Rohrpost vorbei, darüber fährt eine Postkutsche (Bild: SWR)
Wer ist schneller? Klar, die Rohrpost
Posttransport ohne Stau
Die erste Rohrpostanlage wird 1853 in London gebaut. Bald danach gibt es Rohrpost auf der ganzen Welt. Warum eigentlich? Weil sie schneller ist als die herkömmliche Briefbeförderung.
In dieser Zeit wächst nämlich der Verkehr stark, es gibt immer mehr Autos und die PostbotInnen haben es schwer, auf Fahrrädern oder Kutschen die Stadt zu durchqueren - und Rohrpost kann natürlich nicht im Stau stecken.
Mann zeigt Rohrpostanlage (Bild: dpa)
Großansicht: Die Berliner RohrpostDie Berliner Rohrpost
Rohrpost-Tanzeinladung
Rohrpostanlagen machen die Post also unabhängig vom Verkehr. Paris hatte die größte Rohrpostanlage der Welt, danach kommt mit 400 Kilometern Länge Berlin. Am 1. Dezember 1876 nehmen die Berliner die Rohrpost in Betrieb. Bald gibt es sogar ein Tanzcafé, in dem die Gäste per Rohrpost zum Tanz bitten.
In Ostberlin saust die Post bis 1976 durch Röhren. Dann lösen Telefon und Telefax die Rohrpost ab.
Rohre mit Büchsen (Bild: dpa)
Großansicht: Im Trend: Moderne RohrpostanlagenIm Trend: Moderne Rohrpostanlagen
Große Firmen, Kliniken, Universitäten oder Ämter schätzen den schnellen Postweg aber immer noch, um Nachrichten von der vierten in die zweite Etage zu übermitteln.
Und in der tschechischen Hauptstadt Prag funktioniert die Rohrpost bis heute - weil sie Briefe immer noch schneller befördern kann als jeder Kurier. Und nicht nur Briefe: Einmal sollen sogar Kartoffelpuffer für hungrige Postmitarbeiter durch die Röhren geflitzt sein.
 
Autorin: Constance Schirra
 
Letzte Änderung am 04. April 2016
 
Postkarten aus verschiedenen Ländern (Bild: SWR)

Trend: Postcrossing

Linda bekommt regelmäßig Postkarten aus aller Welt. Sie erzählt wie's funktioniert.
Michael Rotert mit der ersten E-Mail Deutschlands (Bild: dpa Picture-Alliance)

Revolutionär: E-Mail

1971 wurde die erste E-Mail der Welt versendet. Heute fast schon Geschichte;)