SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Planeten und Sterne

Die Mondphasen

 
Der Mond ändert ständig seine Gestalt. Manchmal kannst du ihn gar nicht sehen (Neumond), manchmal sieht er aus wie eine Sichel (zunehmender oder abnehmender Mond) und manchmal siehst du ihn als große, runde Scheibe (Vollmond):
 (Bild: colourbox.com/SWR)

Warum nimmt der Mond ständig ab und zu?
Der Mond umkreist einmal im Monat die Erde, diese wiederum umkreist die Sonne. Dabei steht der Mond ständig in einem anderen Winkel zu Erde und Sonne und wird vom Sonnenlicht immer wieder unterschiedlich beschienen.

Mondphasen
Mondphasen (Bild: SWR)
So entstehen die einzelnen Mondphasen. Eine Mondphase dauert 27,3 Tage.
Bei Vollmond scheint die Sonne direkt auf den Mond, der dann vollkommen rund aussieht.
Wandert der Mond weiter um die Erde, wird er nur noch von der Seite beschienen und sieht - je nach Position zur Sonne - wie eine breitere, oder eine schmalere Sichel aus.
Wenn gar kein Sonnenlicht mehr auf die uns zugewandte Seite fällt, ist er von der Erde aus nicht zu sehen (Neumond).
Der Mond nimmt also gar nicht ab und zu. Er behält immer die gleiche Größe. Sein Aussehen verändert sich nur durch die unterschiedliche Sonneneinstrahlung.
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 27. August 2015
 
Supermond in Kinderhand (Bild: dpa picture-alliance)

Supermond

Beim Supermond erscheint der Mond viel größer und heller als sonst.
Vollmond (Bild: dpa)

Der Mond

Wir stellen den besungenen und treuen Begleiter des Nachthimmels vor.
Bläulich gefärbter Vollmond über den Alpen (Bild: dpa Picture-Alliance)

Blauer Mond

Eine Art zweiter Vollmond ist er. Manchmal zeigt er sich sogar an Silvester.
Schiffe bei Flut im Hafen-Wasser (Bild: dpa)

Ebbe und Flut

Auf einmal ist das Wasser dort, wo vorher keins war - der Mond ist schuld.
Mondfinsternis (Bild: Günter Ullmann)

Totale Mondfinsternis

Der Mond muss voll und der Winkel korrekt sein - dann ist es soweit.