SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik

Holocaust-Gedenktag

Die Befreiung von Auschwitz

 
Am 27. Januar wird jedes Jahr an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht. Um an die Opfer zu erinnern, finden an diesem Tag viele Gedenkfeiern statt. Seit 2005 ist es auch ein internationaler Gedenktag.
 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Schwarzweißfoto von Gefangenen in einer Baracke in Auschwitz (Bild: dpa)
Großansicht: Gefangene in einer Baracke in AuschwitzGefangene in einer Baracke in Auschwitz
Als sowjetische Soldaten am 27. Januar 1945 das Konzentrationslager Auschwitz erreichten, waren sie schockiert. Sie hatten im Krieg viel Leid und viele Tote gesehen - aber das, was in Auschwitz passiert war, hatten sie noch nie gesehen:
Fünf Jahre lang hatten die Nationalsozialisten dort Menschen gequält, gefoltert und mehr als eine Million von ihnen ermordet.
Häftlinge im Lager Auschwitz (Bild: dpa)
Großansicht: Häftlinge im LagerHäftlinge im Lager
Ort des Gedenkens
Heute ist das Gelände des Konzentrationslagers Auschwitz eine Gedenkstätte und der 27. Januar ein Gedenktag. Er soll an die schrecklichen Verbrechen der Nationalsozialisten erinnern. Das ist wichtig, damit so etwas wie in Auschwitz nie wieder passiert.
Vor den Toren der polnischen Stadt Auschwitz bauten die Nationalsozialisten das größte Konzentrationslager (KZ) der Geschichte.
Im Konzentrationslager mussten die Gefangenen hart arbeiten.
Das Lagertor von Auschwitz. Darüber steht: Arbeit macht frei
Großansicht: Lagertor von AuschwitzLagertor von Auschwitz
Ein Lager voller Leid und Qual
Über dem Tor zum Lager stand der Spruch "Arbeit macht frei". Doch das genaue Gegenteil war der Fall: Die Gefangenen wurden gequält und gefoltert - viele starben daran, andere wurden direkt ermordet.
Doch die Nationalsozialisten hatten noch einen viel weitergehenden Plan: Sie hassten die Juden so sehr, dass sie alle Juden in Europa ermorden wollten. Deswegen brachten sie immer mehr Juden in das Lager und begannen sie planmäßig zu töten.
Als die Nationalsozialisten merkten, dass die sowjetischen Soldaten bald in Auschwitz sein würden, begannen sie die Spuren des schrecklichen Verbrechens zu verwischen: Sie vernichteten die Akten und zerstörten die Lager-Gebäude.
Alle Gefangenen, die noch gehen konnten, verschleppten sie in andere Lager. Viele Menschen starben bei diesen "Todesmärschen". Als die sowjetischen Soldaten in Auschwitz ankamen, waren noch etwa 7000 Gefangene im KZ: Die meisten von ihnen schwer krank, bis auf die Knochen abgemagert und so schwach, dass sie den Befreiern nicht entgegen gehen konnten.
 
Autorin: Yvonne Unger
 
 
 
Kinder und Frauen mit erhobenen Händen vor einer Gruppe deutscher Soldaten. (Bild: dpa picture-alliance)

Judenverfolgung

Mit der Ausgrenzung der jüdischen Deutschen beginnt der Holocaust.
Die zerstörten Fenster der Kieler Synagoge nach der Reichspogromnacht. (Bild: dpa Picture-Alliance)

Pogromnacht

In der Nacht zum 10.11.1938 begann die Vertreibung und Ermordung deutscher Juden.
Zwei Mädchen bei der Anne Frank Ausstellung (Bild: dpa)

Anne Frank

Anne Frank bekam zu ihrem Geburtstag am 12.06.1942 ein Tagebuch geschenkt.