SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik > Weltgeschehen

Watergate

Ein Präsident tritt zurück

 
Richard Nixon im Fernsehen. (Bild: dpa picture-alliance)
Großansicht: Richard Nixon kündigt seinen Rücktritt an.Richard Nixon kündigt seinen Rücktritt an.
Am 8. August 1974 trat der amerikanische Präsident Richard Nixon vor die Fernseh-Kameras und verkündete seinen Rücktritt. Einen Moment hielt ganz Amerika den Atem an: Nie zuvor war ein US-Präsident zurückgetreten!
"Watergate" ist aber nicht nur die Geschichte eines Präsidenten, sondern auch die zweier Journalisten, die mit ihren Recherchen maßgeblich dazu beigetragen haben, dass Nixon zurücktreten musste.
Die Watergate-Gebäude (Bild: dpa)
Großansicht: Watergate-GebäudeWatergate-Gebäude
Begonnen hatte alles in der Nacht zum 17. Juni 1972. Da wurde versucht, ins Hauptquartier der demokratischen Partei in Washington, im Watergate-Gebäude, einzubrechen. Es war der Beginn eines Skandals, der unter dem Namen des Gebäudes in die Geschichte eingehen sollte.
Einer der Einbrecher war Mitarbeiter im Wahlkampfteam des damals amtierenden Präsidenten Richard Nixon.
Schwarzweißaufnahme von Carl Bernstein und Bob Woodward (Bild: dpa)
Großansicht: Carl Bernstein und Bob WoodwardCarl Bernstein und Bob Woodward
Das machte die beiden Journalisten Bob Woodward und Carl Bernstein stutzig. Sie vermuteten, dass Nixon von dem Einbruch gewusst haben könnte! Ja ihn möglicherweise veranlasst hatte, um gegnerische Politiker auszuspionieren.
Zunächst schien sich niemand für die Informationen der Journalisten zu interessieren - und Richard Nixon wurde im November 1972 mit großer Mehrheit wiedergewählt. Doch Bernstein und Woodward gaben nicht auf.
Screenshot der Online-Ausgabe der Zeitung Washington Post (Bild: Washington Post)
Felt war der Informant!
Dass die beiden den Präsidenten schließlich so stark belasten konnten, verdanken sie nicht zuletzt einem geheimnisvollen Informanten, dessen Identität erst 30 Jahre später geklärt werden sollte.
Am 31.Mai 2005 lüftete Mark Felt selbst das Geheimnis, dass er der Informant mit dem Decknamen "Deep Throat" war. Anfang der 70er Jahre war Felt die Nummer zwei an der Spitze des US-Geheimdienstes FBI.
Die gesammelten Beweise gegen Nixon waren so schwerwiegend, dass Nixon schließlich mit dem Rücktritt seiner anstehenden Entlassung zuvorkam.
 
Autorin: Holger Neumann / Sabine Stampfel
 
Letzte Änderung am 18. Juni 2012