Seite weiterempfehlen Seite drucken

Serengeti

Auf Safari unterwegs

 
Menschen fahren auf einem Jeep durch eine Savanne und fotografieren einen Löwen. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Gut geschützt im Auto: Foto-Safari in TansaniaGut geschützt im Auto: Foto-Safari in Tansania
Wenn sich Naturforscher früher auf die Reise gemacht haben, um die Tiere Afrikas zu entdecken, dann gingen sie "auf Safari".
Heute sind auch Touristen auf Safaris in den Nationalparks von Afrika unterwegs. Sie fahren gut geschützt mit Autos und beobachten die Tiere aus sicherer Entfernung.
Die Länder, in denen die Nationalparks liegen, profitieren von den Einnahmen durch die Safaris und können diese für den Tier- und Naturschutz ausgeben.

Safari heißt einfach nur "Reise" auf Suaheli, das ist eine afrikanische Sprache. Bei uns bedeutet Safari allerdings mehr: eine Abenteuerreise in den afrikanischen Busch, um Wildtiere zu beobachten und zu fotografieren (Fotosafari).
Gnus rennen durch die Steppe (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Die Gnus sind unterwegsDie Gnus sind unterwegs
Eine Safari ist natürlich auch in der Serengeti möglich. Und dort gibt es etwas besonderes zu Beobachten: Die Gnuwanderungen. Sie sind eines der größten und spannendsten Naturereignisse der Welt:
Etwa 1,5 Millionen Gnus wandern Jahr für Jahr immer auf den gleichen Wanderrouten. Sie folgen dem Regen, denn dort, wo es regnet, wächst viel Gras. Und das fressen die Gnus besonders gerne.
Ohne die Gnus gäbe es nicht so viele verschiedene Tierarten in dem Nationalpark. Das Leben der meisten Tiere hängt von ihnen ab, denn wo die Gnus sind, gibt es auch für andere genug zu fressen.
Fauchend schaut ein Löwe aus einem Gebüsch (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Fauchender LöweFauchender Löwe
Löwen, Zebras und andere Tiere schließen sich den Wanderungen an. Die Gnus fressen das hohe Gras und so kommen die anderen besser an die niedrigeren Halme.
Falls eine Reise nach Tansania zu weit, zu aufwendig oder zu teuer ist, kann man auch in Deutschland eine kleine Safari unternehmen, zum Beispiel im Nationalpark Bayerischer Wald. Dort sind viele einheimische Tiere zu beobachten, wie Füchse, Rehe oder Vögel.
 
AutorInnen: Friederike Wilhelmi / Cornelia Stenull
 
Letzte Änderung am 20. April 2009
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen