Seite weiterempfehlen Seite drucken

Sofortbildkamera

Eingebaute Dunkelkammer

 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Jenny und Edwin H. Land (Bild: Polaroid)
Jenny und Edwin H. Land
Die kleine Jenny Land war an Weihnachten 1943 mit ihrer Familie in Santa Fe in Ferien.
Papa Land machte viele Urlaubsbilder. Als er wieder einmal seine Tochter fotografierte, wollte die Dreijährige wissen, warum sie das Foto nicht auch sofort ansehen kann.
"Ja, warum eigentlich nicht?", fragte sich der Vater.
Land zieht die Folie von einem Sofortbild ab. (Bild: Polaroid)
Erfinder und Erfindung
Drei Jahre tüftelte der amerikanische Physiker Edwin Herbert Land an einem Apparat, der die geknipsten Bilder auch sofort sichtbar werden lässt - mit Erfolg:
Am 21. Februar 1947 präsentierte Land eine Kamera, die wenige Sekunden nach dem Schnappschuss ein fertiges Papierbild lieferte.
Es war die erste Sofortbildkamera.
Sofortbild-Kamera (Bild: Sabine Stampfel)
Großansicht: Klick und fertig!Klick und fertig!
Die Instant-Kamera machte eine separate Entwicklung des Films überflüssig.
Alle dazu nötigen Chemikalien befanden sich bereits in der Filmmaterialbox.
Glücklicherweise hatte Land eine eigene Firma, in der er so genannte Polarisationsfilter herstellte. Das sind Gläser, die grelles Licht dämpfen, zum Beispiel in Sonnenbrillen.
Das Unternehmen hieß: Polaroid.
Wand voller Polaroid-Bilder (Bild: dpa)
Eine Polaroid-Galerie
Die erste "Polaroid-Land-Kamera" wurde am 28. November 1948 in einem Supermarkt in Boston zum ersten Mal verkauft. Die Bilder hatten übrigens fast das gleiche Format wie heute.
Die Begeisterung war groß: Beim Familienfest, im Urlaub und natürlich in Gesellschaft - Polaroid-Bilder machten den Leuten Spaß. Und Edwin Land bastelte weiter an seiner Erfindung, bis er 1963 den ersten Polaroidfilm in Farbe präsentierte.
 
Autorin: Constance Schirra
 
Letzte Änderung am 21. Februar 2013
 
 
 
 
 
 
15 Bewertungen