SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Formel 1

Formel 1

ABC

 
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
 
A
 
Auslaufzonen
Kommen Rennautos beispielsweise in Kurven von der Strecke ab, wird ihre Geschwindigkeit durch den Untergrund aus Sand, Kies oder Gras verlangsamt.
 
B
 
Boxengasse
In der Boxengasse darf nicht schneller als 100 km/h gefahren werden. Wer sich während des Rennens nicht daran hält, bekommt eine Zeitstrafe - im Training eine Geldstrafe.
 
Boxenstopp- Strategie
Während des Rennens müssen die Fahrer in die Box fahren, um die Reifen zu wechseln. Denn in jedem Rennen müssen zwei verschiedene Reifenmischungen gefahren werden: eine harte und eine weiche Mischung (außer bei Regenrennen). Wann und wie oft die Fahrer in die Boxengasse kommen, hängt von ihrer vorab aufgestellten Strategie ab.
 
Box
Eine Box ist eine Garage in der Boxengasse, in der die einzelnen Teams Arbeiten und Reparaturen an ihren Fahrzeugen vornehmen können. Jedes Team hat seine eigene Box.
 
Boxenstopp
Bei einem Boxenstopp muss alles sehr schnell gehen. Innerhalb weniger Sekunden wechseln die Mechaniker die Reifen am Auto, dabei sind pro Reifen allein drei Mechaniker beschäftigt. Außerdem können während eines Boxenstopps auch kaputte Teile am Auto ausgetauscht werden.
 
E
 
Einführungsrunde
Die Formationsrunde findet kurz vor jedem Rennen statt, damit die Fahrer ihre Reifen warm fahren und ihre Autos auf eventuelle Probleme testen können.
 
F
 
Flaggen
Mit Flaggen geben die Stewards den Fahrern vom Streckenrand aus Zeichen. Eine andere Möglichkeit, mit den Fahrern während eines Rennens Kontakt aufzunehmen, besteht für die Stewards nicht. Insgesamt gibt es zehn Flaggen.
 
FIA
Die FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) ist der internationale Automobilverband der Formel 1. Sie wurde 1904 gegründet und organisiert die Formel-1-Weltmeisterschaften. Außerdem stellt die FIA die allgemeingültigen Regeln auf.
 
K
 
KERS
Seit der Saison 2009 gibt es KERS (Kinetic Energy Recovery System). Es ist ein System, mit dem Energie zurückgewonnen werden kann. KERS speichert Energie, die zum Beispiel beim Bremsen frei wird. Pro Runde darf KERS mittels Knopfdruck maximal einmal vom Fahrer aktiviert werden. Dies bringt für einen Zeitraum von sieben Sekunden eine zusätzliche Leistung von bis zu maximal 82 PS.
 
Kohlefaser
Kohlefaser ist ein leichter, extrem belastbarer Verbundfaser-Werkstoff aus der Raumfahrttechnik. Das Fahrgestell eines Rennwagens wird heute aus Kohlefaser hergestellt und ist damit aufprallgeschützt.
 
P
 
Pole Position
Die Pole Position ist der vorderste Startplatz zu Beginn eines Rennens. Diesen Platz muss sich ein Fahrer erst über das Qualifying "erarbeiten": Der Fahrer, der im dritten Qualifying die schnellste Rundenzeit erzielt hat, erhält die Pole Position.
 
Q
 
Qualifying
Das Qualifying (Qualifikation) findet am Samstag vor dem eigentlichen Rennen statt. Es entscheidet über die Startaufstellung der jeweiligen Fahrer beim Rennen. Insgesamt gibt es drei Qualifyings.
 
R
 
Reglement
Das Reglement sind die Renn-Regeln.
 
S
 
Stewards
Die Stewards sind während des Rennens als Schiedsrichter tätig. Insgesamt gibt es für alle Rennen drei Stewards. Sie können verschiedene Strafen verhängen, die von einem Verweis bis zu einer lebenslangen Sperre reichen. Sie schließen eine Geld- oder Zeitstrafe mit ein. Die Stewards können den Fahrern bei unfairem Verhalten sogar alle Zeiten oder Meisterschaftspunkte streichen.
 
Safety-Car
Das Safety-Car ist ein Auto, das nur auf die Strecke fährt, wenn Gefahr besteht. Die Rennwagen reihen sich hinter dem Safety-Car ein und dürfen in dieser Zeit nicht überholen. Fährt das Saftey-Car von der Strecke, leuchten die grünen Ampeln und die grüne Flagge wird geschwenkt: Freie Fahrt!
 
W
 
Warm-up
Das Warm-up findet am Morgen des Renntages statt. Es dauert eine halbe Stunde und bietet den Fahrern die Möglichkeit, ihre Wagen zu testen und sich mit der Strecke noch einmal vertraut zu machen.
 
Z
 
Zeitstrafe
Die Stewards (Schiedsrichter) können einem Fahrer während eines Rennens eine Zeitstrafe (Stop-go) verhängen. Der Fahrer muss für die Dauer dieser Zeitstrafe in seiner Box verbringen. Meistens dauert diese zehn Sekunden, bedeutet aber einen weitaus größeren Zeitverlust, da die Fahrer erst in die Boxengasse hinein und wieder hinaus fahren müssen. Das kann insgesamt bis zu 40 Sekunden dauern! Wird die Zeitstrafe in den letzten fünf Renn-Runden erteilt, entfällt das Stop-go und die Fahrer bekommen zusätzlich 25 Sekunden zur Gesamtrennzeit angerechnet.