SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Kampfkunst und Kampfsport

Do - der Weg

 
 
japanisches Zeichen für "do" (Bild: SWR)
Großansicht: Do - "der Weg"Do - "der Weg"
Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass viele Kampfsportarten eine "do"-Endung haben:

Judo, Aikido, Taekwondo.
Auch Karate - es hieß nämlich ursprünglich Karate-Do.
"Do" ist japanisch und heißt wörtlich übersetzt "der Weg".
Damit ist gemeint, dass du dich nicht nur körperlich sondern auch geistig weiterentwickeln sollst.
Mehrere Karatekämpfer verbeugen sich (Bild: dpa)
Großansicht: Verbeugung zur BegrüßungVerbeugung zur Begrüßung
Durch fleißiges Trainieren wirst du nicht nur immer besser, du bekommst auch mehr Selbstvertrauen...
...und jemand, der viel Selbstvertrauen hat, ist besser in der Lage, Schwachen zu helfen, höflich zu sein und andere zu achten.
Der Respekt vor anderen Menschen und der friedliche Umgang ist im Kampfsport ganz wichtig.
Deshalb beginnt auch jeder Kampf mit einer höflichen Verbeugung und der Begrüßung der GegnerInnen.
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 04. April 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 (Bild: SWR)

Gürtelfarben

An der Gürtelfarbe beim Kampfsport erkennst du, wie gut jemand ist.
Kung Fu Vorführung von großen und kleinen Shaolin Mönchen mit langem Stock (Bild: dpa)

Kung Fu

Kung Fu ist der Ursprung von vielen asiatischen Kampfsportarten.
Kloster Shaolin in China (Bild: dpa Picture-Alliance)

Shaolin-Kloster

Im Shaolin Kloster entwickelte ein Mönch die alte Kampfkunst Kung Fu.