SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Kampfkunst und Kampfsport

Karate(-do) - mit der leeren Hand

 
 

Karate-Champion mit 11 Jahren

Ein Beitrag von Jost Langheinrich
 
Zeichnung: Karatekämpferin (Bild: SWR)
Großansicht: KaratekämpferinKaratekämpferin
Beim Karate werden Schläge, Tritte und Stöße mit hoher Geschwindigkeit und großer Konzentration ausgeführt.
Die Karateka unterscheiden drei Hauptelemente:
Das Kihon, die Kata und den Jiyu-Kumite.
Das Kihon ist das Grundtraining, in dem du zahlreiche Faust- und Fußstöße lernst sowie das richtige Abwehren. Diese Grundtechniken werden in der Kata perfektioniert.
Eine Kata sind Übungen, die tänzerisch in vorgeschriebener Kombination ausgeführt werden - allein oder in einer Gruppe. Die Jiyu-Kumite ist der freie Kampf - der Zweikampf.
Kämpferin bei der Ausführung eines Fußtritts (Bild: dpa)
Großansicht: Diese Karate-Kämpferin durchtritt ein Holzbrett.Diese Karate-Kämpferin durchtritt ein Holzbrett.
Um Karate zu lernen, musst du deinen ganzen Körper trainieren - besonders Hände, Füße, Knie und Ellenbogen.
Handtechniken übst du auf speziellen Schlagpolstern und Fußtechniken am Sandsack.

Das härtet deine Hände und Füße ab und das ist wichtig, wenn du selbst einen Fußtritt ausführen willst.
Durch das Training wirst du gelenkig, es fördert deine Reaktion und Selbstdisziplin.

Zwei Karatekämpfer (Bild: dpa)
Großansicht: Vollkontakt-WettkampfVollkontakt-Wettkampf
Beim Karate gibt es verschiedene Wettkampfarten: Non-Contact (kein Kontakt), Semi-Contact- (Halbkontakt) und Full-Contact-Karate (Vollkontakt).
Die härteste Variante ist der Vollkontakt-Wettkampf. Hierbei werden Tritte und Stöße nicht nur angedeutet, sondern tatsächlich ausgeführt.
Beim Halbkontakt-Wettkampf sieht es nur so aus, als ob sich die KämpferInnen treten und schlagen. In Wirklichkeit berühren sie sich nicht. Jeder Schlag stoppt einen Zentimeter vor den GegnerInnen, um Verletzungen zu vermeiden.
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 05. April 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
Zwei Kickbox-Kämpfer treten im Ring gegeneinander an (Bild: dpa)

Kickboxen

Viele machen Kickboxen zur Selbstverteidigung oder um fit zu bleiben.
Ein Mädchen steht in der Sumo-Hocke (Bild: EVN)

Sumo-Ringen

Sumo kommt aus Japan und ist eine besondere Form des Ringkampfes.
George Jones  (Bild: dpa)

Tae Bo

Tae Bo ist eine Mischung aus Aerobic und Kampfsport, die fit hält.