SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Kampfkunst und Kampfsport

Kickboxen

 
 
Kickbox-Weltmeister Daniel Dörrer erklärt den TIGERENTEN-REPORTERN, wie man am besten mit Konflikten umgeht:
 

Selbstverteidigung

Angriff ist die beste Verteidigung?
Kickbox-Weltmeister Daniel Dörrer weiß, wie man richtig mit Konflikten umgeht.
 
Kickboxerin Christine Theiss (re) steht gegen Donatella Panu (li) im Ring (Bild: Steko's Sportcenter GmbH / Uwe Fischer)
Großansicht: Christine Theiss (re), Kickbox-WeltmeisterinChristine Theiss (re), Kickbox-Weltmeisterin
Beim Kickboxen wird - wie der Name schon sagt - gekickt und geboxt, unter dem Einsatz von Händen, Füßen, Armen und Beinen.
Entstanden ist das Kickboxen in den 60er Jahren als Mischung aus asiatischen und westlichen Kampftechniken.

Die Fausttechniken stammen aus dem traditionellen Boxsport und die Fußtechniken aus asiatischen Kampfsportarten, aus Thaiboxen, Kung Fu und Taekwondo.
Als Wettkampfdisziplin gibt es das Kickboxen seit 1974. War diese Sportart ursprünglich vorwiegend männlich, gibt es inzwischen immer mehr kickboxende Frauen.

Kickboxerin Christine Theiss springt und kickt dabei mit gestrecktem Fuß gegen einen Boxsack. (Bild: Steko's Sportcenter GmbH / Uwe Fischer)
Großansicht: Training für den ganzen KörperTraining für den ganzen Körper
Viele machen Kickboxen zur Selbstverteidigung oder einfach nur um fit zu bleiben. Beim Kickboxen wird nämlich fast jeder Muskel im Körper trainiert.

Gelenkigkeit und Koordination stehen auf dem Trainingsprogramm, ebenso wie Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit. KickboxerInnen gehen regelmäßig joggen, machen Gymnastik und Krafttraining.
Die Verletzungsgefahr ist beim Kickboxen relativ gering, weil die SportlerInnen meist eine Schutzausrüstung tragen.
Zwei Kickbox-Kämpfer treten im Ring gegeneinander an (Bild: dpa)
Großansicht: Mit Schutzausrüstung in den RingMit Schutzausrüstung in den Ring
KickboxerInnen trainieren nicht nur ihren ganzen Körper, sie schulen auch ihren Geist. Dafür machen sie Meditation, Atem- und Entspannungsübungen. So können sie sich besser konzentrieren und das ist ganz wichtig bei einem Kampf.
Es gibt drei Wettkampfdisziplinen: den Semikontakt, Vollkontakt und Leichtkontakt. Sie werden nach Härtegrad der Schläge und Kampfdauer unterschieden. "Die Königsdisziplin" ist der Vollkontakt, der im Boxring stattfindet und über mehrere Runden geht.
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 05. April 2016
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Ein Mädchen steht in der Sumo-Hocke (Bild: EVN)

Sumo-Ringen

Sumo kommt aus Japan und ist eine besondere Form des Ringkampfes.
George Jones  (Bild: dpa)

Tae Bo

Tae Bo ist eine Mischung aus Aerobic und Kampfsport, die fit hält.
Zwei Taekwondokämpfer (Bild: dpa)

Taekwondo

Beim Taekwondo geht es um Sprünge, Wendungen und blitzschnelles Zustoßen.