SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Reiten

PferdepflegerIn / PferdewirtIn

 

Akrobatik auf Pferderücken

Autorin: Aurelia Amann
Laura macht eine Ausbildung zur Pferdewirtin. Ihr Traumberuf. Bei der Hengstparade zeigt sie ihr akrobatisches Talent.
 
Pferdepflegerin mit zwei Pferden (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Ist alles in Ordnung?Ist alles in Ordnung?
Ein Traum wird wahr
Mit Pferden arbeiten - davon träumen viele. Wer PferdepflegerIn oder PferdewirtIn wird, kann diesen Traum wahr machen.
Außerdem brauchen professionelle ReiterInnen auch immer PferdewirtInnen, die sich um die Tiere kümmern.
Eine dreijährige Berufsausbildung müssen alle machen. Dann können noch Schwerpunkte gewählt werden, zum Beispiel als Trainingsjockey, ReitlehrerIn, FuttermeisterIn oder ZüchterIn.
Eine Pferdewirtin führt ein Pferd aus dem Stall (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Raus aus dem StallRaus aus dem Stall
Es ist allerdings auch ganz schön anstrengend, als PferdepflegerIn zu arbeiten. Denn die Arbeit beginnt schon früh morgens mit dem Ausmisten der Ställe.
Dann heißt es, die Pferde für den Tag vorzubereiten: Sie werden gestriegelt, gefüttert und ausgeritten oder bekommen ein spezielles Training.
Sind Pferde krank, brauchen sie besondere Aufmerksamkeit der PferdewirtInnen.

Mehr als nur Pflege
Frau spritzt Pferd mit Wasser ab (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Abkühlung tut gut!Abkühlung tut gut!
Wer im Profi-Sport arbeitet, trainiert regelmäßig mit den Pferden: je nachdem für Springreiten, Dressur oder Vielseitigkeitsreiten. Deshalb muss eine Pferdewirtin eine sehr gute Reiterin sein.
Auch bei Turnieren ist die Pferdewirtin immer dabei. Sie lockert die Muskeln der Tiere, beruhigt sie vor dem Wettkampf und nimmt sie hinterher wieder in Empfang. Das heißt natürlich, dass auch am Wochenende und oft bis spät Abends gearbeitet wird.
Um den Beruf der Pferdepflegerin kennen zu lernen, ist es am besten, ein Praktikum zu machen oder ein Pflegepferd in einem Reitstall zu betreuen.
 
Autorin: Cornelia Stenull
 
Letzte Änderung am 11. März 2016
 
Frau striegelt den Kopf eines Pferdes. (Bild: dpa)

Pferdepflege

Damit sich dein Pferd gut fühlt braucht es viel Pflege. Da gibt es ganz schön viel zu beachten.
Drei Wildpferde, zwei bäumen sich auf. (Bild: dpa)

Pferdesprache

Pferde verständigen sich durch Wiehern und Schnauben, durch ihre Kopf- und Ohrenstellung.
Zeichnung: Reiter und Pferd in der Prärie (Bild: SWR)

Postboten auf Ponys

Buffalo Bill war der berühmteste Reiter der schnellsten Post im Wilden Westen.