SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Sport > Reiten

Westernreiten - die "lässige Art"

 
 
Mann reiten auf einem Pferd und treibt Rinder zusammen (Bild: dpa)
Großansicht: Westernreiter beim "Cutting"Westernreiter beim "Cutting"
Aus dem Wilden Westen
Das Westernreiten kommt ursprünglich aus Amerika, wo die Cowboys zu Pferde ihre Rinderherden gehütet haben.
Anders als bei der "Klassischen Dressur" war aber das Ziel der Cowboys nicht, die "Hohe Reitkunst" zu erlernen, sondern die Cowboys brauchten das Pferd für ihre tägliche Arbeit. Das Arbeiten mit Rindern nennt sich "Cutting": Rinderherden werden entweder zusammengehalten oder einzelne Rinder von der Herde getrennt.
Typisch für das Westernreiten ist der lässige Sitz. Die Zügel werden locker in nur einer Hand gehalten. Das Pferd wird gelenkt, indem der Reiter dabei seine Hand an den Hals des Pferdes legt. In der Fachsprache heißt das "Neck Reining".
Pferd bremst und Sand spritzt auf (Bild: dpa)
Großansicht: "Sliding Stop""Sliding Stop"
Lässig - auch im Wettbewerb
Auch im Westernreitsport gibt es Turniere, Prüfungen und Abzeichen. Dabei müssen auf einem Parcours verschiedene Übungen gezeigt werden.
Eine besonders spektakuläre Aufgabe ist der "Sliding Stop".
Das Pferd muss aus dem vollen Galopp anhalten. Dabei rutschen die Hinterbeine über den Boden, während die Vorderbeine noch in Bewegung sind.
Mann zeigt Westerreitsattel (Bild: dpa)
Großansicht: Zur Ausrüstung gehört ein Westernsattel.Zur Ausrüstung gehört ein Westernsattel.
Das Outfit der ReiterInnen
WesternreiterInnen sind gut an Sattel und Kleidung zu erkennen: Der Sattel hat vorne ein Horn, an dem die Cowboys ihre Lassos befestigen.
Weil der Westernsattel eine große Auflagefläche hat, wird das Gewicht des Reiters gleichmäßig auf den Pferderücken verteilt. Dadurch wird das Pferd bei langen Ausritten oder bei der anstrengenden Arbeit nicht so schnell müde.
Cowboystiefel und Westernhut gehören auch zu diesem Reitstil. Und manchmal werden Chaps getragen. Das sind beinlange Schützer aus Leder, die über die Jeans gezogen werden.
 
Autorin: Friederike Wilhelmi
 
Letzte Änderung am 24. Mai 2010
 
Pferd springt über Hindernis (Bild: dpa)

Klassisch Reiten

Bei der klassischen Reitweise gibt es drei Disziplinen: Dressur, Springen und Vielseitigkeit.
Frau sitz auf einem Pferd und streckt die Arme zur Seite (Bild: dpa)

Voltigieren

Wie eine Zirkusnummer auf dem Pferderücken. Ein guter Einstieg in den Reitsport.
Frau sitzt auf Pferd und wird von zwei Frauen geführt (Bild: dpa)

Reittherapie

Reiten und der Umgang mit Pferden kann für kranke Menschen heilend sein.