SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Technik > Energie

Gasförderung mit Fracking

 

Fracking: Genial oder gefährlich?

Ein Beitrag von Aurelia Amann
 
Am Bodensee soll Gas gefördert werden. Und das mit einer Methode, zu der es unterschiedliche Ansichten gibt. Fracking heißt die Methode.
Und so funktioniert sie:
Es werden tiefe Gänge in die Erde gebohrt. Dann wird eine Mischung aus Wasser, Sand und Chemikalien in die Löcher gepumpt. Die Mischung bricht die Gesteinsschichten auf. Dabei wird Gas frei, das dann mit den Chemikalien wieder nach oben geholt wird.
In den USA arbeiten schon Fracking-Anlagen. Auch dort sind die Meinungen geteilt: Geniale Methode, günstig Erdgas zu fördern, sagen die einen. Die Chemikalien sind viel zu gefährlich für die Umwelt, besonders fürs Trinkwasser, meinen die anderen.
Auf YouTube zeigen Videos, dass man Wasser aus dem Hahn sogar anzünden kann, wenn beim Fracking Gas ins Wasser geraten ist. Deshalb wollen Umweltschützer in Deutschland, dass Fracking bei uns verboten wird.
 
Letzte Änderung am 12. November 2015
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Windräder mit drehenden Rotoren (Bild: dpa)

Weltumwelttag

Jedes Jahr am 5. Juni findet der Weltumwelttag statt. Er ruft zum Schutz unsere Umwelt auf.
Wegweiser "Kernkraftwerk" vor Kraftwerk (Bild: dpa)

Billig aber radioaktiv

Atomenergie ist billig, weil sie sehr effizient ist. Aber billig heißt leider nicht gleich gut.
Kollage mit Windrad und Sonnenkollektoren (Bild: dpa)

Ist Öko die Zukunft?

Sonne, Wind, Wasser, Erde und Biomasse - aus diesen Quellen kommt die Energie der Zukunft.
Stecker und Steckdose (Bild: dpa)

Fossile Energie

Einst war es Biomasse, also tote Pflanzen und Tiere. Heute heizen wir damit unsere Öfen.