SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Technik > Energie

Steinkohle: Schwarze Diamanten

 
Mann legt Briketts in seinen Kohleofen (Bild: dpa)
Großansicht: Heizen mit KohlebrikettsHeizen mit Kohlebriketts
Wenn es draußen kalt ist, wird die Heizung aufgedreht.
Noch vor einigen Jahren gehörte dazu der Weg in den Keller, um Kohle zu holen. Früher standen nämlich Kachelöfen in den Wohnungen, die mit Eierkohle oder Kohlebriketts beheizt wurden.
Heute heizen immer weniger Menschen mit Kohle, dafür wird eine große Menge des elektrischen Stroms aus Kohle gewonnen.
Bergarbeiter unter Tage (Bild: dpa)
Großansicht: Arbeit unter TageArbeit unter Tage
Wertvolle Kohle
Steinkohle bildet sich aus Braunkohle.
Sie ist aber wertvoller als Braunkohle, denn es kann mehr Energie aus der gleichen Menge Steinkohle gewonnen werden.
Steinkohle kommt in Deutschland vor allem im Ruhrgebiet vor. Allerdings liegt sie so tief unter der Erde, dass Bergarbeiter mit schweren Geräten über 1.000 Meter tief graben müssen, bis sie "unter Tage" ankommen.
Eine riesige Kohlehalde liegt vor einem Förderturm (Bild: dpa)
Großansicht: Ein Förderturm bringt die Kohle nach obenEin Förderturm bringt die Kohle nach oben
Die Bergarbeiter bauen die Steinkohle in Stollen ab, Fördertürme bringen sie dann nach oben. In einem Kraftwerk wird die Steinkohle zur Stromgewinnung verbrannt. Dabei entsteht allerdings, genau wie bei der Braunkohle, das umweltschädliche Treibhausgas Kohlendioxid.
Kohlestaub und -reste werden zu Eierkohle und Briketts gepresst, die dann auch in privaten Haushalten verbraucht werden.
Kohle ist der einzige Energieträger, von dem in Deutschland viel vorhanden ist und der deshalb nicht unbedingt aus anderen Ländern eingeführt werden müsste.
Paket mit Kohlebriketts (Bild: dpa)
Großansicht: KohlebrikettsKohlebriketts
Tief vergraben
In Deutschland liegt die Steinkohle aber sehr tief unter der Erde; woanders kann sie viel leichter gewonnen werden. Deshalb wird die meiste Steinkohle in anderen Ländern eingekauft - das ist viel billiger, als sie in Deutschland zu fördern.
Die Bergwerksindustrie, die in Deutschland Steinkohle abbaut, wird noch von der Regierung mit Geld unterstützt. Doch es gibt immer weniger Fördergeld. Viele Zechen mussten in den letzten Jahren schließen und es werden noch mehr dazukommen: Die Bundesregierung plant nämlich, bis 2018 alle Zechen still zu legen.
 
Autorin: Dorothea Szymanski
 
Letzte Änderung am 12. November 2015
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
Stecker und Steckdose (Bild: dpa)

Fossile Energie

Einst war es Biomasse, also tote Pflanzen und Tiere. Heute heizen wir damit unsere Öfen.
Windräder mit drehenden Rotoren (Bild: dpa)

Weltumwelttag

Jedes Jahr am 5. Juni findet der Weltumwelttag statt. Er ruft zum Schutz unsere Umwelt auf.
Tagebaugebiet vor einem Braunkohlekraftwerk (Bild: dpa)

Braunkohle

Ein großer Teil unseres Stroms stammt von uraltem Biomüll – von Braunkohle.