SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Technik > Reise ins All

"Kalter Krieg"

Wettlauf zum Mond

 
Roboter auf dem Mars, Menschen auf dem Mond, Raumstationen im All. Heute ist das für uns selbstverständlich. Als in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 zum ersten Mal ein Mensch seinen Fuß auf den Mond setzte, war das nicht nur eine Sensation, sondern auch das Ende eines Wettlaufes zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion.
 
Westmächte und Ostblock (Bild: colourbox.com / Bearbeitung: SWR)
Großansicht: Westmächte und OstblockWestmächte und Ostblock
Nach dem 2. Weltkrieg teilt sich die Welt in zwei Machtblöcke auf. In den Ostblock, der aus der Sowjetunion, dem heutigen Russland und dessen Nachbarstaaten besteht und die westliche Allianz, mit den USA an der Spitze.
In diesem Ost-West-Konflikt wollen beide Seiten die Nase vorn haben, auch bei technischen Entwicklungen. Und so wetteifern sie darum, wer als erster den Weltraum "erobert".
Der Mond soll als Raketenstützpunkt dienen, aber die Reise dorthin scheint beinahe unmöglich.
Mensch im Raumanzug (Bild: dpa)
Großansicht: Juri Gagarin - Start ins AllJuri Gagarin - Start ins All
Lange hat die Sowjetunion die Nase im Wettlauf vorn. Sie schicken den ersten Satellit und auch den ersten Menschen ins All. Juri Gagarin betrachtet als erster die Erde von oben.
Der Westen holt auf
Einen Monat später folgt der Amerikaner Alan Shepard und umfliegt die Erde und schließlich landen zum ersten Mal Menschen auf dem Erdtrabanten.

Astronaut steht neben der US-Flagge auf dem Mond (Bild: dpa picture-alliance)
Armstrong fotografiert "Buzz" Aldrin mit der US-Flagge
Erster Mensch auf dem Mond
Am 20.Juli 1969 setzt Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. Eine Sensation, die Millionen Menschen gespannt live am Fernseher verfolgen. Und er macht als Beweis gleich ein Foto vom ersten "Mond-Spaziergang".
Er spricht seinen berühmten Satz: „Das ist ein kleiner Schritt für (einen) Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit.“
Heute ist der Kalte Krieg zum Glück vorbei, zusammen mit anderen Ländern haben die USA und das heutige Russland ein gemeinsames Forschungslabor im All – die Internationale Raumstation ISS.
 
Autorin: Anika Assfalg
 
Letzte Änderung am 28. Oktober 2015
 
 
Hund fixiert in einem Satellit (Bild: dpa)

Wie alles begann...

Hündin Laika starb auf dem Weg ins All, später bereisten auch Menschen den Weltraum.
Drei chinesische Taikonauten vor ihrem Abflug (Bild: dpa Picture-Alliance)

Raumstationen Tiangong 1&2

Am 15. September 2016 schickt China seinen zweiten "Himmlischen Palast" ins All.