SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik > Armut

Was ist Armut?

 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
 
Arm zu sein bedeutet mehr als kein Geld zu haben und sich viele Dinge nicht kaufen zu können. Aber ab wann gilt jemand als arm?
 

Arm sein ist relativ

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Ab wann eine Person als arm gilt, hängt ganz davon ab, in welchem Land sie wohnt. In Indien kommt man zum Beispiel mit viel weniger Geld aus als in Deutschland.
 
Ein Kind sitzt einsam auf einem Karussell. (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: In manchen Wohnvierteln gibt es viele arme Menschen.In manchen Wohnvierteln gibt es viele arme Menschen.
Armut - was bedeutet das?
Armut heißt einen Mangel an lebenswichtigen Dingen zu haben. Also nicht genügend Essen, warme Kleidung und Wohnraum. Armut kann aber auch bedeuten zu wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung zu bekommen.
In den letzten Jahren gibt es immer mehr arme Menschen und das bedeutet auch: es gibt immer mehr arme Kinder.
Kinder sind arm, weil ihre Eltern es sind und das kann viele verschiedene Ursachen haben.

Gewusst?

Materielle Armut: Materielle Armut bedeutet nicht ausreichend Geld, Essen, Kleidung und Wohnraum zu haben.
Emotionale Armut: Manchmal haben Erwachsene nur wenig Zeit für ihre Kinder oder können ihnen ihre Zuneigung nicht zeigen, das heißt sie hören den Kindern nicht zu oder nehmen sie nicht in den Arm und trösten sie, wenn sie traurig sind. Immer dann, wenn Kinder vernachlässigt und alleine gelassen werden, ist von "emotionaler Armut" die Rede.
Soziokulturelle Armut: Arme Menschen werden oft von der Gesellschaft ausgeschlossen. Weil sie kein Geld haben, können sie nicht an gemeinschaftlichen Freizeitaktivitäten oder kulturellen Angeboten wie Konzerten oder Theateraufführungen teilnehmen - das grenzt sie aus.
Arm in einem reichen Land?
Die häufigste Ursache für Armut ist Erwerbslosigkeit. In manchen Ländern gibt es nicht genügend Arbeit für alle. Menschen können aber auch erwerbslos werden, weil das Unternehmen, in dem sie arbeiten, schließen muss.
Manche Menschen arbeiten den ganzen Tag und trotzdem reicht ihr Lohn nicht aus, um sich oder ihre Familie zu ernähren. Manchmal sogar dann nicht, wenn sie noch zusätzlich einen Nebenjob machen. Ein zu geringer Arbeitslohn kann nicht nur Ursache für materielle Armut sein, sondern auch dazu führen, dass Menschen wenig Zeit mit ihrer Familie verbringen können, weil sie viel arbeiten müssen.
Auch familiäre Notlagen können Armut auslösen. Zum Beispiel kann nach einer Trennung oder Scheidung der Eltern das Geld knapp werden, wenn die Gehälter nicht für zwei Wohnungen reichen.

Gewusst?

Der 17. Oktober steht im Zeichen der weltweiten Bekämpfung von Armut. 1992 haben die Vereinten Nationen diesen Tag zum "Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut" erklärt.
 
Autorin: Jenny Weber
 
 
 
Ein Kind sitzt einsam auf einem Karussell. (Bild: dpa picture-alliance )

Armut in Zahlen

Wann gilt jemand in Deutschland als arm und wie viele sind betroffen?
Eine Großstadt bei Nacht (Bild: dpa picture-alliance)

Armut in Städten

Die Armut in Deutschland wächst immer mehr und ist besonders hoch in Großstädten.
Mädchen schaut sich Hefte in einem Regal an (Bild: SWR)

Kinderkaufhaus Plus

Im Kinderkaufhaus Plus in Mannheim zahlen alle nur das, was sie können.