Seite weiterempfehlen Seite drucken

Element: Erde

Beerdigung - Erde zu Erde, ...

 
Spaten, der in der Erde steckt (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Ein Grab wird ausgehobenEin Grab wird ausgehoben
"Aus der Erde sind wir genommen, zur Erde sollen wir wieder werden", sagen Geistliche bei der Bestattung. Danach werden drei Schäufelchen Erde auf den Sarg geworfen, als Zeichen der Vergänglichkeit des Körpers.
Wenn der Sarg in das Grab hinabgelassen wird, übergeben wir den Verstorbenen der Erde zur Verwandlung. Deshalb heißt es am Ende einer Grabrede: "Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub."
Behälter vor Baum
Großansicht: Urne vor BaumgrabUrne vor Baumgrab
Erdbestattungen werden seit Jahrtausenden praktiziert. Es gibt auch Natur- oder Baumbestattungen. Allerdings setzt dies voraus, dass die Toten vorher verbrannt werden.
Die Asche wird dann in eine kompostierbare Urne gefüllt und im Wurzelbereich eines Baumes vergraben. Die sterbliche Hülle der Verstorbenen soll so schneller in den Naturkreislauf zurückgelangen.
Nicht nur Christen begraben ihre Toten seit Jahrtausenden – für Juden und Muslime ist das Begräbnis sogar die einzige in ihrer Religion erlaubte Bestattungsform.
 
Autorin: Eva Gnädig
 
Letzte Änderung am 25. März 2009
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen