SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Element Erde

Volle Power aus der Erde

 
Egal ob es schneit, gewittert oder hagelt – im Winter haben es die Menschen gemütlich warm in ihren Wohnungen. Dafür sorgen meist die so genannten fossilen Brennstoffe: Energielieferanten aus der Erde.
 
Männer beim historischen Torfbacken (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Beim "Torf Backen"Beim "Torf Backen"
Bis heute sind wir noch abhängig von der Energie aus dem Erdinnern. Besonders Erdöl und Erdgas liefern viel Energie. Menschen, die mit diesen Energieträgern gehandelt haben, sind oft sehr reich geworden, deshalb wird Erdöl auch "Schwarzes Gold" genannt.
Einer der ersten Energielieferanten aus der Erde war Torf. Es entsteht in Mooren und wird getrocknet als Brennstoff verwendet. Allerdings ist das ziemlich aufwändig, deshalb ist Torf als Heizmittel nicht mehr sehr verbreitet.
Drei Sorten
Fossile Brennstoffe sind entweder Erdöl, Erdgas oder Kohle. Jede Art hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Erdöl ist zum Beispiel umweltfreundlicher als Kohle, da es schon früher verbrennt.
Bei der Verbrennung von Erdgas bleiben fast keine klimaschädlichen Stoffe, wie Ruß, zurück. Trotzdem belastet die Verbrennung von allen fossilen Energielieferanten die Umwelt.
Gewusst?

Wie sind fossile Brennstoffe entstanden? Sie entstehen aus toter Biomasse - also toten Tieren und Pflanzen. Vor Jahrmillionen sind diese gestorben und über lange Zeit unter großem Druck in der Erde eingeschlossen gewesen. Wir holen sie wieder aus der Erde.
Moderne Ofenwärme
Ölplattform in der Ostsee (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Ölplattform in der OstseeÖlplattform in der Ostsee
Stattdessen verwenden die Leute lieber Braun- und Steinkohle. Braunkohle entsteht aus Torf, erzeugt aber mehr Energie.
Steinkohle entsteht wiederum aus Braunkohle und liefert noch mehr Energie. Ein Ofen mit Steinkohle hält also länger warm als einer mit Braunkohle.
Erdenergie braucht fast jeder Mensch und weil viel davon verbraucht wird, werden die Energiequellen irgendwann erschöpft sein.
Gut also, dass andere Energielieferanten, wie Wind- und Sonnenenergie, verfügbar sind und hoffentlich irgendwann die Energiewende zu Ende bringen.
 
Autorinnen: Anika Assfalg, Mareike Gries
 
Letzte Änderung am 29. September 2015
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Trockene Erde auf einem Acker (Bild: dpa Picture-Alliance)

Tag des Bodens

Ohne den Boden könnten wir nicht leben - am 5. Dezember wird er gefeiert.
Ein Mann nimmt ein Moorbad (Bild: dpa Picture-Alliance)

Heilende Erde

Gesund werden und richtig ausspannen - dabei kann uns Mutter Erde helfen.