Seite weiterempfehlen Seite drucken

Element: Erde

Die Mutter der Erde und die Oma des Meeres

 
Die Erde aus dem Weltall betrachtet (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Die Erde aus dem Weltraum betrachtetDie Erde aus dem Weltraum betrachtet
Woher kommt die Welt? Und warum leben wir überhaupt auf ihr? Seit es die Menschheit gibt, stellt sie sich diese Fragen.
Vor Tausenden Jahren haben die Menschen die Natur beobachtet, um mehr über die Entstehung der Welt zu erfahren. Außerdem haben die meisten Völker an mehrere Götter geglaubt. Sie dachten, dass diese Götter die Welt erschaffen haben. Besonders die alten Griechen und Germanen sind noch heute berühmt für ihre Götter-Mythen.
Bauch einer schwangeren Frau (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Erdrunder BauchErdrunder Bauch
Gaia ist die Erdmutter in der griechischen Mythologie. Aus ihr soll der Legende nach alles Leben entstanden sein. Sie kam aus dem Chaos, also aus dem Nichts und soll aus sich selbst heraus die Welt geboren haben.
In der Legende um Gaia hat sie die Welt erschaffen, indem sie erst mal viele, viele andere Götter geboren hat, die sich dann um die Welt gekümmert haben. Sie ist zum Beispiel so was wie die Oma vom Gott des Meeres und vom Gott des Frühlings.
Ein Baum und seine Wurzeln (Bild: SWR)
Großansicht: Die Erde spendet LebenDie Erde spendet Leben
Der Begriff "Mutter Erde" wird bis heute verwendet. Schließlich ist die Erde ja auch wie eine große Mutter, die die Menschen wie ihre Kinder ernährt.
Es gibt sogar richtige Erde im Garten, die Muttererde heißt: Die fruchtbarste Schicht im Erdboden. Dieser Boden ist so wertvoll, dass er gesetzlich geschützt ist. Er darf nicht zerstört oder verschmutzt werden, genauso wie die Luft und das Wasser: Mutter Natur muss schließlich auch geschützt werden.
 
Autorin: Mareike Gries
 
Letzte Änderung am 25. März 2009