SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Technik > Erfindungen

Reißverschluss

Vom Schuhöffner zum Universalverschluss

 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Stiefel mit Reißverschluss (Bild: Sabine Stampfel)
Großansicht: Ohne Schnürsenkel geht es auch.Ohne Schnürsenkel geht es auch.
Leonard Judson war es leid, sich immer umständlich mit Schnürsenkeln die Schuhe zuzubinden.
Deshalb entwickelte er am 29. August 1893 einen "Klemmöffner und Klemmschließer für Schuhe".
Das waren Metallketten mit Schiebeverschluss.
Diese Verschlüsse wurden dann auch an Kleidern angebracht. Aber sie sorgten für ziemlich unangenehme Situationen:
Reißverschluss an einer Jeans (Bild: Sabine Stampfel)
Großansicht: Reißverschluss an einer JeansReißverschluss an einer Jeans
Frauen brauchten schon mal eine Zange, um sich aus ihrem Rock zu befreien oder Männer standen mit rutschenden Hosen auf der Straße.
Dann kam der Schwede Gideon Sundback in die USA. Er heiratete Judsons Tochter und rätselte ein Jahr lang, wie er die Erfindung seines Schwiegervaters verbessern könnte.
Das Ergebnis: Er erfand den Reißverschluss, den wir heute noch benutzen.
Autos fädeln sich in eine Spur ein. (Bild: WDR)
Reißverschlussprinzip im Straßenverkehr
Manchmal klemmt`s
Aber wie das so ist mit dem Reißverschluss: Es klemmt manchmal, geht weder vor noch zurück - selbst im Straßenverkehr.
Da gilt nämlich auch das Reißverschluss-Prinzip, wonach sich die Autofahrer zum Beispiel an einer Baustelle abwechselnd von zwei Fahrbahnen auf eine Fahrbahn einfädeln.
Wenn das nicht klappt, gibt's einen Stau.
 
Autorin: Constance Schirra
 
Letzte Änderung am 27. Januar 2016
 
 
Schaufensterpuppen in Röhrenjeans (Bild: dpa picture-alliance )

Blue Jeans

Die Anfänge der Jeans liegen in Amerika - den 18-jährigen Levi Strauss zog es dorthin.
Nahaufnahme, mehrere Kleider-Etikette übereinander, auf allen steht Made in China (Bild: dpa Bildfunk)

Woher sind deine Kleider?

Das bekannte "Made in" gibt es seit 1887. Damals wurde vor deutscher Ware gewarnt.