SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Länder-Kulturen > Geheime Botschaften

Morse-Alphabet

 
Mit Hilfe des Morse-Apparates konnten Nachrichten sehr schnell über weite Entfernungen weiter gegeben werden.
 
Samuel Finley Breese Morse (Bild: dpa)
Großansicht: Samuel Finley Breese MorseSamuel Finley Breese Morse
Am 4. September 1837 stellte der amerikanische Maler und Erfinder Samuel F. B. Morse (1791-1872) einen Apparat vor, mit dem Nachrichten auch über große Entfernungen hinweg übermittelt werden konnten.
Dieser so genannte Morse-Apparat konnte allerdings keine gesprochenen Worte übertragen, sondern lediglich kurze und lange elektrische Impulse.
Deshalb dachte sich Morse einen Code aus kurzen und langen Signalen aus:

Das Morsealphabet (Bild: SWR)
Jedem Buchstaben des Morsealphabets ordnete er einen bestimmten Code zu. Kurze Signale stellte er als Punkte dar, lange Signale als Striche.
Buchstaben, die besonders häufig verwendet werden, bekamen von Morse einen kurzen Code zugewiesen (zum Beispiel das "e" oder das "i"); selten verwendete Buchstaben (wie zum Beispiel das "q") wurden mit einem längeren Code dargestellt. Um eine Mitteilung mit Hilfe des Morse-Alphabets zu übermitteln, brauchst du übrigens keinen Morse-Apparat; es geht auch mit Licht- oder Klopfzeichen!
 
Autorin: Sandra Goller
 
 
 
Die Enigma (Bild: dpa)

Enigma

Ein fast unlösbares Rätsel: Erst nach vielen Jahren konnte der Enigma-Code geknackt werden.
Eine historische Bürochiffriermaschine

Arten von Verschlüsselung

Steganographie oder Kryptographie. Lerne den Unterschied kennen.