SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Vogel des Jahres 2011 - Gartenrotschwanz

Ein früher Sänger

 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
 
Ein Gartenrotschwanz sitzt auf einem Ast. (Bild: Blickwinkel/McPhoto)
Beim Vogelkonzert am Morgen ist der Gartenrotschwanz einer der Ersten.
Er ist gerade mal 14 cm lang, aber trotzdem auffällig: Der rote Schwanz ist gut zu erkennen. Daher hat er auch seinen Namen.
Besonders das Männchen ist sehr farbenprächtig. Es hat eine orange gefärbte Brust, ein schwarzes Gesichtsfeld und eine weiße Stirn.
Ein Gartenrotschwanz-Weibchen sitzt auf einem Ast. (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: Gartenrotschwanz-WeibchenGartenrotschwanz-Weibchen
Auch das Weibchen hat den roten Schwanz.
Ansonsten ist es eher unscheinbar mit den Farben braun und beige gefärbt.
Übrigens: Sein nächster Verwandter ist das Rotkehlchen - beide gehören zu Gattung der Rotschwänze.
Der kleine Gartenrotschwanz hat es oft ganz schön schwer: Im Sommer findet er kaum geeignete Gärten und Baumhöhlen für sein Nest.
Schuld daran sind landschaftliche Veränderungen und giftige Düngemittel. Streuobstwiesen mit alten Bäumen, wo sich der Gartenrotschwanz besonders wohl fühlt, gibt es immer weniger.
Während er den Sommer in vielen Teilen Europas verbringt, fliegt er im Winter nach Zentralafrika. Dabei legt er eine Entfernung von bis zu 8000 Kilometern zurück. Auf dieser langen Reise warten weitere Gefahren auf ihn, wie Vogeljäger und Dürreperioden.
Ein Gartenrotschwanz sitz auf einem Ast und hat eine Raupe im Schnabel. (Bild: Birdpictures/R. Rößner)
Großansicht: Guten Appetit!Guten Appetit!
Trotz allem ist der flotte Sänger unermüdlich.
Bis zu 18 Stunden täglich ist er mit der Futtersuche für sich und seinen Nachwuchs beschäftigt.
Auf seinem Speiseplan stehen kleine Insekten, wie Hautflügler, Raupen und Schmetterlinge - die Leibspeise der Küken.
Insekten fängt der Gartenrotschwanz entweder gekonnt im Flug ab oder pickt sie blitzschnell vom Boden auf.
In Deutschland ist der Bestand dieser Vogelart stark zurückgegangen. 1980 gab es noch ungefähr 450 000 Brutpaare. Heute sind es nur noch 150 000.
Der Gefährdung des Gartenrotschwanzes soll nun mehr Beachtung geschenkt werden – deshalb wurde er vom Naturschutzbund Deutschland zum Vogel des Jahres 2011 gekürt.
 
Linda Gehbauer
 
Letzte Änderung am 12. Oktober 2015
 
 
Waldkauz (Bild: NABU/Dietmar Nil)

Vogel 2017

Der Waldkauz wohnt in Höhlen von Bäumen - darin zieht er seine Jungen auf.
Stieglitz (Bild: NABU/Andreas Hartl)

2016 - Stieglitz

Der Stieglitz ist bedroht - wir können ihm helfen, indem wir für viel Blühflächen sorgen.