Kindernetz

Starke Frauen

Hildegard von Bingen: Nonne, Heilerin, Musikerin

 
Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
 
Zeichnung von Hildegard von Bingen, die durch eine weiße Taube eine göttliche Botschaft empfängt und sie aufschreibt (Bild: dpa)
Im Kontakt mit Gott: Hildegard von Bingen
Was diese Frau alles gemacht hat! Den Kaiser beraten, Lieder geschrieben, Texte über Gott und die Welt verfasst, über Heilkunde und die Pflanzenwelt. Und das, obwohl im Mittelalter die Möglichkeiten von Frauen ganz stark eingeschränkt waren. Aber jetzt der Reihe nach:
Im „Hauptberuf“ war Hildegard von Bingen Nonne: Schon mit acht Jahren brachten ihre Eltern sie in ein Kloster; dort lernt sie lesen, schreiben und ein bisschen Latein.
Später wird sie zur Leiterin des Klosters – zur Äbtissin. Immer wieder legt Hildegard sich mit den Männern an, sogar mit dem mächtigen Bischof von Mainz.
Denn sie hat oft ihre eigene Meinung: „Ich empfange Botschaften von Gott“, sagt Hildegard und schreibt sie in ihren Büchern auf. Sie lässt sich nicht einschüchtern und gründet ihr eigenes Kloster: Rupertsberg bei Bingen am Rhein.
Eine Frau schüttet Trauben auf einen Wagen; im Hintergrund das Kloster Rupertsberg und Weinfelder (Bild: dpa)
Das Kloster St. Hildegard in Rüdesheim am Rhein
Hildegard ist eine ganz besondere Frau, die selbstbewusst auftritt und mit ihrer freundlichen Art die Menschen begeistert.
Sie ist bekannt: Als erste Nonne predigt sie öffentlich auf Marktplätzen, sie berät Kaiser Barbarossa und reist zu Klöstern.
Hildegard gilt aber auch als erste deutsche Naturforscherin und Heilerin: Sie schreibt über Pflanzen, über Krankheiten und wie sie entstehen.
Das Besondere bei ihr ist, dass sie den Menschen "ganzheitlich" sieht: Für Hildegard ist ein Mensch nicht einfach nur krank. Wie er sich fühlt, ist genauso wichtig. Denn alles hängt für Hildegard miteinander zusammen: Der Körper und die Gefühle mit der Natur und mit Gott.
Ruine des ehemaligen Klosters Disibodenberg  (Bild: dpa)
Ruine Disibodenberg
Diese neuen Ideen bekommt Hildegard von Gott - und gibt sie an die Menschen weiter.
In ihren Büchern gibt sie auch Tipps: Wie lebe ich gesund? Wie ernähre ich mich richtig?
Bis heute werden ihre Bücher in der Naturheilkunde verwendet. In manchem Bioladen gibt es Tee oder andere Produkte mit ihrem Namen.
Mit 81 Jahren stirbt sie im September 1179. Eine große Frau, die heute noch verehrt wird - in der katholischen Kirche sogar als Heilige.
 
Autorin: Anne Graser
 
Letzte Änderung am 11. Mai 2012