SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik > Widerstand

Die Weiße Rose: "Es lebe die Freiheit"

 
 
Schwarzweiß-Foto Sophie Scholl
Großansicht: Sophie SchollSophie Scholl
"Ich würde es genauso wieder tun“, diese Worte sagte Sophie Scholl kurz vor ihrem Tod.
Sophie Scholl war Mitglied der christlichen Widerstandsgruppe die "Weiße Rose“. Sie wurde 1941 in München während des Nationalsozialismus gegründet.
Was ist der Nationalsozialismus?
Unter "Nationalsozialismus" wird eine radikale und rassistische Weltanschauung, verstanden. Ihre Anhänger werden als Nationalsozialisten oder Nazis bezeichnet. Nach dem ersten Weltkrieg übernahm der Nationalsozialist Adolf Hitler in Deutschland die Herrschaft. Er machte das Land zu einer Diktatur, in dem er das alleinige Sagen hatte und ihm alle "folgen" sollten. Wer sich widersetzte oder eine andere Meinung hatte, wurde oft eingesperrt oder sogar umgebracht, besonders jüdische Menschen.
Weiße Rose (Bild: dpa picture-alliance)
Großansicht: Eine weiße Rose - das Symbol der Widerstandsgruppe.Eine weiße Rose - das Symbol der Widerstandsgruppe.
Einige Mutige setzten sich für die Verfolgten ein und wehrten sich gegen die Nazis. Zum Beispiel die Mitglieder der "Weißen Rose".
Was machte die "Weiße Rose“?
Die Studenten Hans und Sophie Scholl und ihre Freunde Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und der Universitätsprofessor Kurt Huber schlossen sich zur "Weißen Rose“ zusammen, um sich gegen die Nazis zu wehren.
Gemeinsam verfassten, druckten und verteilten sie Flugblätter. Diese Flugblätter verschickten sie an Studenten und an Unbekannte.
Schwarzweiß-Foto Hans Scholl
Großansicht: Hans SchollHans Scholl
In ihren Druckschriften riefen sie zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus auf. Die Gruppe forderte den Sturz der nationalsozialistischen Regierung. Sie verlangten die Freiheit des Redens, Denkens und eine Demokratie. Ziel der Flugblätter war es, die Menschen aufzurütteln und die NS-Zeit zu beenden. Damit setzten sie ihr Leben aufs Spiel.
Neben den Flugblättern kam es zu weiteren Aktionen wie zum Beispiel im Februar 1943: Alexander Schmorell, Hans Scholl und Willi Graf gingen mitten in der Nacht los, um Aufrufe wie "Nieder mit Hitler“ an die Fassaden der Münchner Universität zu schreiben.
Das letzte Flugblatt
Flugblätter fliegen durch den Hof der Universität
Großansicht: Das letzte FlugblattDas letzte Flugblatt
Sechs Flugblätter verfasste die Gruppe insgesamt. Das letzte verteilten Sophie und Hans Scholl im Lichthof der Universität. Sie wurden dabei vom Hausmeister erwischt und der Geheimen Staatspolizei übergeben. Und nach vier Tagen vom Volksgericht zum Tode verurteilt.  
Die letzten Worte von Hans Scholl waren: "Es lebe die Freiheit!“
 
Autorin: Nadya Jalali
 
 
 
Kinder und Frauen mit erhobenen Händen vor einer Gruppe deutscher Soldaten. (Bild: dpa picture-alliance)

Judenverfolgung

Mit der Ausgrenzung der jüdischen Deutschen beginnt der Holocaust.
Das Lagertor von Auschwitz. Darüber steht: Arbeit macht frei

Holocaust-Gedenktag

Am 27. Januar wurden die Gefangenen des Lagers in Auschwitz befreit.