SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Technik > Zeit

Feueruhren

 
Der englisch König Alfred wollte wissen, wie viel Zeit er zum Regieren, Studieren, Beten oder Essen brauchte. Er hatte noch keine Uhr, wie wir heute - aber dafür besondere Kerzen.
 
Auch mit Hilfe von Feuer lässt sich Zeit messen. Schon vor vielen Jahrhunderten fanden die Menschen heraus, dass eine gleichmäßig brennende Kerzenflamme immer dieselbe Menge Wachs verbrennt. Angeblich soll der englische König Alfred im 9. Jahrhundert seinen Tagesablauf mit Hilfe von sechs Kerzen geplant haben: jede dieser Kerzen brannte 4 Stunden, so dass der König immer wusste, wie viel Zeit er fürs Regieren, Studieren, Beten, Essen und Schlafen zur Verfügung hatte.
Eine Feueruhr brennt ab (Bild: SWR)
Großansicht: Eine Feueruhr brennt abEine Feueruhr brennt ab
Kerzen-Gongs
Später wurden Kerzen erfunden, an deren Außenseite eine Zeit-Skala angebracht war. Der Abstand zwischen zwei Strichen stand für eine Stunde.
Mit Hilfe dieser Skala konnte abgelesen werden, wie viel Zeit seit dem Anzünden der Kerze ungefähr vergangen war. Manchmal wurden bei der Herstellung von Kerzen auch kleine Metallkugeln in das Wachs eingeschmolzen. Dabei machten sie ein lautes Geräusch
Grafik: An einem brennenden Stab hängen mehrere Kugeln (Bild: SWR)
Zeitmesser: Feueruhr

Oder Metallkugeln wurden über einen Faden an einem Holzstab befestigt und wenn dieser abgebrannt war, fielen die Kugeln herunter..
Auf diese Weise mussten die Menschen die Feueruhr nicht ununterbrochen im Auge behalten, sondern hörten es einfach, wenn wieder eine Stunde vergangen war.
Zeichnung: eine Frau und ein brennendes Seil mit Knoten (Bild: SWR)
Feueruhr
Feueruhren sehen manchmal aber auch ganz anders aus: Anstelle von Kerzen kann eine Öllampe mit einem durchsichtigen Ölbehälter zum Messen der Zeit verwendet werden. In diesem Fall ist die Zeit-Skala auf dem Öltank angebracht - und an der Höhe des Ölstandes lässt sich die bereits verstrichene Zeit ablesen.
Chinesische Feueruhr
Schon im alten China wurde die Zeit mit Hilfe von Feuer gemessen. Dort wurden Seile mit Öl getränkt und an bestimmten Stellen verknotet, so dass die Knoten immer den selben Abstand voneinander hatten.
Diese Seile wurden dann an Haken aufgehängt. Immer, wenn das Feuer einen weiteren Knoten erreicht hatte, war wieder eine bestimmte Zeitspanne verstrichen.
 
Autorin: Holger Neumann
 
Letzte Änderung am 02. Februar 2016
 
 
Räderuhr aus einem Kirchturm (Bild: dpa)

Räder- und Pendel

Eine Erfindung, die die Zeitmessung revolutionierte: die mechanische Räder-Uhr.
Quarz-Armbanduhr (Bild: Sabine Stampfel)

Quarzuhren

Anstatt eines mechanischen Pendels gibt ein elektronischer Schwingkreis den Takt an.
Riesen-Globus der Weltausstellung New York 1964 (Bild: dpa)

Zeitzonen

1884 führten verschiedene Politiker der Welt eine weltweite Standard-Zeit ein.