SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Bergwelten

Pflanzen der Berge

 
Bergwiese (Bild: dpa)
Großansicht: BergwieseBergwiese
Pflanzen können in den Bergen nur überleben, wenn sie sich an die Bedingungen anpassen.
Mit zunehmender Höhe werden die Pflanzen immer kleiner, denn damit schützen sie sich vor Wind und Kälte: Knapp über dem Boden ist der Wind weniger stark und die Temperaturen sind etwas höher.
Viele Pflanzen haben sehr dicke oder behaarte Blätter, die sie vor dem Austrocknen und der starken Sonneneinstrahlung schützen.
Dazu gehört zum Beispiel auch das Edelweiß, das in den Alpen zu finden ist.
Blühender Enzian (Bild: dpa)
Großansicht: Blühender EnzianBlühender Enzian
Typische Gewächse in den kargen Hochgebirgen sind Moose, Gräser, Flechten, aber auch kleine Blumen wie der Enzian.
Flechten haben sich auf Trockenheit perfekt eingestellt: Sie wachsen nur dann, wenn sie Feuchtigkeit bekommen. Regnet es lange Zeit nicht, trocknen sie zwar aus, sterben aber nicht ab.
Sobald es genügend Feuchtigkeit gibt, beginnen sie wieder zu wachsen.
Nicht alle Hochgebirge sind karg und öde. Die tropischen Gebirgsregenwälder sind feucht und grün. Aber auch dort verändert sich die Vegetation mit zunehmender Höhe. Die Bäume, Blätter und Pflanzen werden kleiner, die Vielfalt nimmt ab. Tropische Gebirgsregenwälder sind vor allem in Asien und Südamerika zu finden.

Gewusst?

Die Höhenstufen der Alpen
Subalpine Stufe (ab einer Höhe von ca. 1300 bis 1400 Metern)
Hier lässt die Vielfalt der Bäume bereits nach. Es wachsen in erster Linie Fichten – der sogenannte subalpine Fichtenwald.
Baumgrenze (ab einer Höhe von 1500 bis 2000 Metern)
Oberhalb der Baumgrenze wachsen nur noch Sträucher und Gräser. Bäume gibt es nur noch vereinzelt.
Alpine Stufe (einer Höhe von 2200 bis 2700 Metern)
Die Pflanzen werden immer niedriger, da die Erdschicht nur noch sehr dünn ist. Hier gibt es hauptsächlich Bergwiesen, die für die Almwirtschaft genutzt werden.
Schneegrenze (ab einer Höhe von ungefähr 3000 Metern)
Die Hälfte des Bodens bleibt hier auch im Sommer mit Schnee bedeckt. Es wachsen nur noch wenige Pflanzen, in erster Linie Moose und Flechten.
 
Autor: Holger Neumann
 
Letzte Änderung am 09. Dezember 2009
 
Schneebedeckte Berggipfel (Bild: dpa)

Besonderes Klima

In den Bergen herrscht ein spezielles Klima: zB. extreme Temperatur-Unterschiede.
Drei Murmeltiere tummeln sich auf einer Wiese, eines schaut direkt in die Kamera. (Bild: SWR)

Tiere der Berge

Einige Tiere fühlen sich in den Bergen pudelwohl. Erfahre mehr über sie.