SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Element Feuer

Heiliges Feuer und Brauchtum

 
Feuer prägte viele Religionen und Kulturen
 (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Prometheus raubte das Feuer.Prometheus raubte das Feuer.
In vielen Mythologien und alten Sagen gibt es Feuergötter. Im alten Rom hieß der Feuergott Vulcanus, in Griechenland Hephaistos. Er wohnte auf einem Vulkan und behütete für die Götter das Feuer.
Erst ein Halbgott mit dem Namen Prometheus sorgte dafür, dass auch die Menschen das Feuer benutzen konnten. Er stahl Hephaistos nämlich ein paar Flammen und brachte sie den Menschen.
In vorchristlichen Kulturen gab es auch Göttinnen für das Herdfeuer: die griechische Hestia und die römische Vesta gehören dazu. Das Herdfeuer war meist im Zentrum der Behausung, um das sich die Sippe gruppierte. Noch heute sitzen Menschen zusammen um das Lagerfeuer.
Menschen um ein Osterfeuer (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Feuer haben eine lange Tradition.Feuer haben eine lange Tradition.
Osterfeuer / Maifeuer
In der Osternacht gibt es in vielen Gemeinden ein großes Feuer, meist auf dem Kirchplatz oder auf einem freien Acker. Dieses Osterfeuer hat eine lange Tradition. Schon die Germanen haben zum Ende des Winters Frühlingsfeuer angezündet. Sie wollten damit böse Geister und den Winter vertreiben.
Viele dieser Feuerbräuche haben die Christen von älteren Religionen übernommen. Zum Beispiel das Maifeuer, das in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai entfacht wird. Diese Nacht ist auch als Walpurgis-Nacht oder Beltane bekannt. Früher haben die Kelten in dieser Nacht die Fruchtbarkeit aus der Verbindung von Himmel und Erde gefeiert. Sonnenkraft lässt das Samenkorn aus der Erde sprießen und wachsen.
Feuerwerk über Wasser (Bild: dpa)
Feuerwerk über der Stadt
Erntedankfeuer
Auch im Herbst machen viele ein Feuer: zum Erntedankfest, wenn sich die Menschen für die Früchte aus der Natur bedanken.
Silvester-Feuerwerk
Am letzten Tag im Jahr gibt es dann noch einmal ein großes Feuerwerk. Silvester-Böller und bunte Raketen sollen böse Mächte vertreiben, damit die Menschen in ein glückliches und sorgenfreies neues Jahr starten können.
Geburtstags-Kerzen
Ein anderer Feuerbrauch ist es, Geburtstagskerzen anzuzünden, für jedes Lebensjahr eine. Und es heißt: Wenn sich das Geburtstagskind etwas wünscht und es dabei schafft, alle Kerzen auf dem Kuchen auf einmal auszupusten, geht der Wunsch im kommenden Jahr in Erfüllung.
Drei Mädchen mit Friedenskerzen (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Weiße Kerzen stehen für Frieden.Weiße Kerzen stehen für Frieden.
Friedenslichter
Manchmal sollen Kerzen auch Zeichen setzen. Um für den Frieden und gegen Krieg auf der Welt zu demonstrieren, haben sich Menschen schon oft zusammengeschlossen und sind in langen Menschenketten durch die Straßen gezogen.
Bei diesen Friedensmärschen halten sie weiße Kerzen in Händen, die den Wunsch nach Frieden und Gerechtigkeit symbolisieren. Dieses Zeichen wird überall auf der Welt verstanden.


Eine indische Frau hält einen Topf mit einer Flamme in der Hand. Ein indischer Geistlicher reicht ihr die Hand.  (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Nicht nur bei den Hindus ist das Feuer heilig.Nicht nur bei den Hindus ist das Feuer heilig.
Ehefeuer
Das Feuer ist in vielen Kulturen Bestandteil ritueller Handlungen. Bei den Hindus laufen Mann und Frau drei Mal um ein Feuer. Erst dann gilt die Ehe als geschlossen. Auch die Verstorbenen werden mit einer Feuerzeremonie geehrt.
Für Buddhisten ist das Lichterfest Wesak, das die Erleuchtung Buddhas feiert, das wichtigste Fest. Beim jüdischen Chanukka werden täglich nach Sonnenuntergang die Kerzen eines neunarmigen Leuchters entzündet.

Ewiges Licht
In katholischen Kirchen brennt das ganze Jahr hindurch das so genannte Ewige Licht. Das ist meist eine kleine rote Öllampe. Das Ewige Licht soll die Verehrung und Nähe zu Gott symbolisieren.
Nur an einem einzigen Tag im Jahr brennt das Ewige Licht in den Kirchen nicht: an Karfreitag, wenn Christen der Kreuzigung Jesu gedenken. In der Osternacht, von Karsamstag auf Ostersonntag, wird das Licht wieder entzündet.
 
Autorinnen: Rebecca Müller, Christian Susanka
 
 
 
Feuerwerk (Bild: dpa picture-alliance )

Silvesterfeuerwerk

Die Geschichte des Feuerwerks beginnt mit der Erfindung des Schwarzpulvers.
Olympisches Feuer (Bild: dpa Picture-Alliance)

Olympisches Feuer

Es verheißt Frieden während den Spielen und wurde früher nur mit Hilfe der Sonne entfacht.