SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Element Luft

Luftdruck und Wetter

 
 

Kinder in Berg- und Talbahn (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Auf und Ab im OhrAuf und Ab im Ohr
Hast du schon mal bei einer Achterbahnfahrt ein Drücken in den Ohren gespürt? - Das war Luftdruck.
Luft besteht aus vielen winzigen Teilchen, die haben ein Gewicht und werden von der Erde angezogen - die Luft drückt nach unten. In Höhenlagen gibt es weniger Teilchen, daher ist dort der Druck geringer. Der Unterschied ist in den Ohren spürbar.
Denn im Kopf bleibt der Luftdruck gleich und der Druck im Ohr passt sich der Veränderung an. Wenn der äußere Luftdruck kleiner wird, wird das Trommelfell leicht nach außen gedrückt. Fährst du schnell nach unten, ist es umgekehrt.
Illustration: Luftzirkulation im Hochdruck- und im Tiefdruckgebiet (Bild: SWR)
Großansicht: Luftströmungen bestimmen unser WetterLuftströmungen bestimmen unser Wetter
Unser Wetter hängt eng mit dem Luftdruck zusammen.
Wenn die Sonne die Luft am Erdboden erwärmt, dehnt sie sich aus, wird leichter und steigt auf. Wo es weniger Luftteilchen gibt, ist der Luftdruck geringer - es entsteht ein Tiefdruckgebiet.
Um den niedrigen Luftdruck am Erdboden auszugleichen, strömt Luft in das Gebiet und Wind entsteht.
Die aufsteigende warme Luft transportiert Luftfeuchtigkeit - weil sich die Luft in größerer Höhe wieder abkühlt, werden daraus Wolken.
Versuchsaufbau Barometer (Bild: Sabine Lilienthal)
Großansicht: Barometer für WetterfröscheBarometer für Wetterfrösche
Abgekühlte Luft ist schwer und sinkt neben dem Tiefdruckgebiet wieder ab. Auf dem Weg nach unten erwärmt sich die kalte Luft, nimmt dabei Wasserdampf auf und löst so die Wolken auf - das Wetter wird schön. Weil die sinkenden Luftmassen auf die Luft darunter drücken, nennt man den Bereich Hochdruckgebiet.
Um das Wetter vorhersagen zu können, messen Meteorologen den Luftdruck mit einem Barometer. Das kannst du dir sogar selber bauen!
 
Autorin: Sabine Lilienthal
 
Letzte Änderung am 04. Februar 2010
 
Windsack (Bild: www.colourbox.com)

Wie entsteht Wind?

Wind entsteht, weil die Sonne die Erde unterschiedlich erwärmt.
Zwei Frauen hüpfen lachend in einer Hüpfburg  (Bild: dpa Picture-Alliance)

Aufgepumpt

Luft schützt. Sie kann wie ein weiches Polster wirken – wie etwa in der Hüpfburg!
Selbstgebastelter Drache

Drachen basteln

Drachen fliegen besonders gut im Herbst. So kannst du dir einen basteln.