SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Schmetterling des Jahres 2012 - Kleines Nachtpfauenauge

Ein bunter und großer Falter

 

Schmetterling 2012: Das kleine Nachtpfauenauge

Autorin: Laura Nies
Ungefähr 3700 Schmetterlingsarten gibt es in Deutschland. Die meisten davon sind Nachtfalter. Zu ihnen gehört auch das Kleine Nachtpfauenauge.
(Bilder: BUND NRW / Rotholl, Rotheneder, M. Katholnig, W. Schön, T. Laussmann, I. Altmann, H.-P. Deuring)
 
Er ist einer der buntesten und größten Nachfalter: Das kleine Nachtpfauenauge, Scmhetterling des Jahres 201. Die Männchen sind etwas bunter als die Weibchen. Dafür sind die Weibchen größer. Mit den Flecken auf den Flügeln, die aussehen wie kleine Augen, schreckt der Nachtfalter seine Feinde ab.
Die Eier legt das Weibchen auf Pflanzen. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen daraus Raupen. So eine Raupe verbringt den Großteil des Sommers mit Fressen. Im Spätsommer, wenn die Raupe dick und satt ist, spinnt sie sich in einen Kokon ein. Wenn sich das kleine Nachtpfauenauge im Frühling zum Schmetterling verwandelt, frisst es gar nichts mehr – es lebt dann nur noch von dem, was es sich als Raupe angefressen hat. Deshalb wird das kleine Nachtpfauenauge als Schmetterling nur wenige Tage alt.
Städte mag das kleine Nachtpfauenauge nicht. Es lebt am liebsten auf natürlichen Wiesen. Weil es solche Wiesen immer weniger gibt, wird der Lebensraum des Schmetterlings immer kleiner. Deshalb muss das kleine Nachtpfauenauge besonders geschützt werden.
 
Autorin: Laura Nies
 
Letzte Änderung am 08. Dezember 2015
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Großer Schillerfalter sitzt auf einem Blatt. (Bild: dpa picture-alliance )

2011 - Schillerfalter

Der Schillerfalter fühlt sich hoch oben in Baumkronen zu Hause, dort stören ihn Förster aber oft.
Schmetterling 2017: Goldene Acht (Bild: BUND NRW Heiner Ziegler)

Schmetterling 2017

Die "8" auf der Flügelunterseite macht die Goldene Acht unverwechselbar...