SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Baum des Jahres 2017 - Fichte

Die häufigste Baumart in Deutschland

 
Baum des Jahres 2017: Fichte (Bild: dpa Picture-Alliance)
Die Fichte ist ein immergrünes Kieferngewächs. Ihre Nadeln sind spitz und sie trägt Zapfen. An diesen Zapfen ist die Fichte prima von der Tanne zu unterscheiden: Während Tannenzapfen auf den Ästen stehen und nie abfallen, hängen Fichtenzapfen von den Zweigen herab und fallen im September zu Boden.
Die Fichte braucht zwar viel Wasser, aber wenig Nährstoffe. Darum kommt sie in höheren Lagen über 1000 m vor und ist auch in den Alpen zu finden. Der Stamm der Fichte ist ganz gerade und die Äste sind wie Etagen aufgebaut.
Kaum ein Baum ist in Deutschland so verbreitet, wie die Fichte. 2017 ist die Fichte darum zum Baum des Jahres gewählt.

Bäume des Jahres:
2016 Winterlinde | 2015 Feldahorn | 2014 Traubeneiche | 2013 Wildapfel | 2012 Lärche
2011 Elsbeere | 2010 Vogelkirsche | 2009 Bergahorn
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 13. Oktober 2016
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Haselmaus beim Fressen (Bild: dpa picture-alliance)

Wildtier 2017

Die Haselmaus lebt zurückgezogen in Büschen und Gehölzen an Waldrändern.
Waldkauz (Bild: NABU/Dietmar Nil)

Vogel 2017

Der Waldkauz wohnt in Höhlen von Bäumen - darin zieht er seine Jungen auf.
Nahaufnahme von einem Gänseblümchen vor blauem Himmel (Bild: dpa Picture-Alliance)

Heilpflanze 2017

Das Gänseblümchen ist essbar, gesund und hat sogar heilende Wirkung!
Insekt des Jahres 2017: Die Gottesanbeterin (Bild: Senckenberg/Thomas Schmitt dpa)

Insekt 2017

Die Gottesanbeterin fühlt sich auch bei uns wohl und breitet sich aus.
Flunder - Fisch des Jahres 2017 (Bild: colourbox)

Fisch 2017

Die Flunder gräbt sich tagsüber tief in den Sand ein und ist nachts aktiv.
Spinne des Jahres 2017: Die Spaltenkreuzspinne (Bild:  Christian Komposch | Ökoteam, Graz)

Spinne 2017

Die Spaltenkreuzspinne kommt sehr häufig vor und ist doch ganz unbekannt...