SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Schmetterling des Jahres 2014 - Wolfsmilchschwärmer

Vernarrt in die Zypressen-Wolfsmilch

 

Schmetterling 2014: Der Wolfsmilchschwärmer

Autorin: Merle Giebeler
Der Schmetterling des Jahres 2014 schwärmt tatsächlich für Wolfsmilch: Die Zypressen-Wolfsmilch ist seine Leibspeise, von der er sich als Raupe kugelrund futtert.
(Bilder: BUND / W. Schön, A. Liosi; dpa picture-alliance)
 
"Hmm, ich liebe Wolfsmilch!" – zumindest in seiner Zeit als Raupe ist der Wolfsmilchschwärmer vernarrt in seine Lieblingspflanze, die Zypressen-Wolfsmilch. Schon die Eier werden in kleinen Grüppchen an den Blättern der Pflanze abgelegt.
Junge Raupen sind grün und nur nachts aktiv. Ältere Raupen können auch tagsüber nicht ruhen und schrecken ihre Feinde mit einem rot-schwarzen Warnmuster ab.
Der Wolfmilchschwärmer macht es sich im Winter als Puppe am Boden gemütlich. Im Sommer ist er dann als Falter unterwegs. Er hält sich jetzt vor allem in unauffälligen Brauntönen. Nur die kleinen Hinterflügel leuchten rot, um Feinde abzuschrecken. 
Der Wolfsmilchschwärmer ist in vielen Regionen stark gefährdet. Das liegt unter anderem daran, dass seine Leibspeise, die Zypressen-Wolfsmilch, immer seltener wächst. Mit der Wahl zum Schmetterling des Jahres 2014 soll darauf aufmerksam gemacht werden.
 
Autorin: Merle Giebeler
 
Letzte Änderung am 08. Dezember 2015
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter (Bild: BUND NRW J. Philipp)

2013 - Perlmuttfalter

Der Lebensraum des Sumpfwiesen-Perlmuttfalter wird durch den Klimawandel bedroht.
Männchen des Kleinen Nachtpfauenauges  (Bild: Bund NRW-Naturschutzstiftung: Rotholl.at/Rotheneder)

2012 - Nachtpfauenauge

Als Schmetterling ist das Kleine Nachtpfauenauge bunt. Aber meistens ist es eine Raupe.
Großer Schillerfalter sitzt auf einem Blatt. (Bild: dpa picture-alliance )

2011 - Schillerfalter

Der Schillerfalter fühlt sich hoch oben in Baumkronen zu Hause, dort stören ihn Förster aber oft.