SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Planeten und Sterne

Blaue Murmel

Erde vom Weltall gesehen

 
Die Erde aus dem Weltraum gesehen (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: Das Bild "Blaue Murmel"Das Bild "Blaue Murmel"
Dieses Foto haben Astronauten des amerikanischen Raumschiffs Apollo 17 am 7. Dezember 1972 gemacht. Zum ersten Mal konnten Menschen ihren Planeten so "von draußen" sehen.
"Blue Marble", also "Blaue Murmel" heißt das Foto.
Im Dezember 2012 hat die NASA Satellitenbilder von der Erde bei Nacht veröffentlicht. Im Andenken an das alte Bild nennt die NASA die nächtliche Erde "Schwarze Murmel".
 

Die Erde aus dem Weltall gesehen

Ein Beitrag von Aurelia Amann
Bis ins Weltall leuchtet das Licht der Städte bei Nacht.
 
Wie eine große blaue Murmel sieht die Erde aus dem Weltraum aus. Wenn es Nacht wird, verschwindet sie fast vor der Schwärze des Alls. Aber nur fast, denn irgendwo brennt nachts immer elektrisches Licht.
Ein Satellit hat viele Nachtaufnahmen von der Erde gemacht. Die amerikanische Weltraumbehörde NASA hat diese Bilder zu einer Animation zusammengefügt.
Der lange helle Streifen da vorne, das ist Italien. Deutschland ist links oben zu sehen.
Der Satellit erkennt auch kleinere Siedlungen, wenn sie beleuchtet sind. Wenn es davon viele gibt, funkelt die Gegend wie der Sternenhimmel. Dunkel ist dagegen die Wüste Sahara. Aber der Lauf des Flusses Nil leuchtet. Dort leben viele Menschen.
Tausende Bilder wurden in wolkenlosen Nächten für diese Animation gemacht.
Hier schiebt sich die Ostküste der USA mit ihren großen Städten ins Bild. Ihrem Filmstar "Erde bei Nacht" hat die NASA den Spitznamen "Black Marble", also "Schwarze Murmel", verpasst.
 
Letzte Änderung am 07. Dezember 2012
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Erdkugel (Bild: dpa picture-alliance )

Die Erde

Unser Heimatplanet ist kostbar, denn auf ihm ist Leben möglich.
Supererden Kepler 62e und Kepler 62f. (Bild: dpa picture-alliance )

Supererden

Ist Leben ohne Mutter Erde möglich? Neu gefundene Planeten lassen hoffen.