SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Wetter und Klima

Gewitter - was tun?

 
Im Video findest du Tipps, wie du dich bei Gewitter verhalten solltest. Wenn du zu Hause bist, dann bist zu auf jeden Fall sicher. Denn zum Glück gibt es ja den Blitzableiter! Der wurde im Juni 1752 von Benjamin Franklin erfunden.
 

Tipps bei Blitz und Donner

Ein Beitrag von Aurelia Amann
Falls dich ein Gewitter im Freien überrascht, gibt es ein paar wichtige Regeln, an die du dich halten solltest.
 
Briefmarkenmotiv: Zeichnung von Benjamin Franklin (Bild: dpa)
Großansicht: Benjamin FranklinBenjamin Franklin
Mit Drachenhilfe zum Blitzableiter
Ein seltsames Bild muss das im Sommer, im Juni 1752 gewesen sein: Da stehen ein Mann und ein Junge bei Blitz und Donner im Regen und lassen einen Drachen steigen. Die beiden wurden nicht etwa vom Unwetter überrascht - sie haben sehnsüchtig darauf gewartet.
Der Mann im Regen war niemand anderer als der Wissenschaftler Benjamin Franklin, der Junge sein Sohn und der Drachen Teil eines Experiments, dem wir heute den Blitzableiter verdanken.
Franklin wollte beweisen, dass ein Blitz nichts anderes sei, als sichtbar gewordene Elektrizität. Für das Experiment montierte er stromleitendes Metall an die Drachenspitze und am Ende der Schnur befestigte er einen Schlüssel.
Blitz über Waldstück am nächtlichen Himmel (Bild: dpa)
Großansicht: BlitzeinschlagBlitzeinschlag
Ein gefährliches Experiment
Und tatsächlich, sein Versuch funktionierte: Als schließlich ein Funke aus dem Schlüssel sprang, war das für Franklin der Beweis: Der Blitz hatte Elektrizität an die Drachenspitze aus Metall abgegeben. Diese wurde durch die nasse Schnur bis zum Schlüssel geleitet.
Ein gefährliches Experiment, dass auf keinen Fall nachgemacht werden darf! Hätte der Blitz direkt in die Spitze eingeschlagen, wäre der Versuch für Franklin tödlich ausgegangen.
Franklin hatte Glück - und eine neue Idee: Wenn es möglich ist, die Elektrizität des Blitzes einzufangen und umzuleiten, muss es auch möglich sein, Blitzeinschläge von Gebäuden fernzuhalten.
Kollage: Blitzableiter und Erdung (Bild: Sabine Stampfel/Tanja Husmann)
Großansicht: Blitzableiter und ErdungBlitzableiter und Erdung
Er stellte hohe Eisenstangen neben Gebäuden auf. Der Blitz schlug nun nicht mehr in die Häuser ein, sondern in die Stange und die Elektrizität wurde direkt in die Erde geleitet. Der Blitzableiter war erfunden!
In Europa wurde anfangs mit großer Skepsis auf die Erfindung aus Amerika reagiert:
Geistliche verteufelten die Erfindung als "Ketzerstange".

Blitz schlägt über einer Kirche ein (Bild: dpa)
Großansicht: Blitz über KircheBlitz über Kirche
Eine Warnung von Gott
Gewitter galten seit jeher als Strafpredigt Gottes. Mit dem Läuten von Kirchenglocken sollte Gott besänftigt werden - nicht mit einer Metallstange!
Aufgrund ihrer Höhe waren es aber gerade die Kirchtürme, in die immer wieder Blitze einschlugen.
Und so war es schließlich eine Kirche, auf der der erste Blitzableiter Deutschlands errichtet wurde: die Hamburger St. Jakobi-Kirche.
 
Autorin: Sandra Goller
 
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
Rot gefärbte Blätter im Herbst (Bild: dpa Picture-Alliance)

Bunte Blätter

Im Herbst verlieren die Blätter ihre grüne Farbe - das Wetter zwingt sie.
Eisberge vor Grönland (Bild: dpa picture-alliance )

Polargebiete

Ungemütlich: Dennoch gibt es dort viele Lebewesen, aber sie sind bedroht.