SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Wüsten

Oasen

 
Oase (Bild: dpa)
Großansicht: Oase an der SeidenstraßeOase an der Seidenstraße
Grüne Palmen, Gemüse und Obstbäume, die mitten in der Wüste wachsen - das ist nur in Oasen möglich.
Hier gibt es nämlich, woran es sonst in der Wüste mangelt: Wasser.
Es kommt aus Quellen oder Grundwasser, manchmal auch aus Flüssen, die durch die Wüste fließen.
Oder Menschen haben das Wasser in die Wüste gebracht, und zwar so:

Schaubild: So funktioniert ein Qanat (Bild: dpa)
Großansicht: Ein Klick auf die Lupe zeigt, wie ein Qanat funktioniert.Ein Klick auf die Lupe zeigt, wie ein Qanat funktioniert.
Schon vor Jahrtausenden wurde im Iran eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe die Menschen Wasser aus den Bergen in die Wüste leiteten:
Sie bohrten am Gebirgsrand bis 400 m tiefe Schächte, bis sie auf Grundwasser stießen.
Von dort bauten sie waagerechte Stollen mit leichtem Gefälle bis in die Wüste. Bis zu 70 km sind diese Schächte lang!
In Asien nennt man die waagerechten Brunnen "Qanat", in Afrika heißen sie "Foggara".
Palmen an einem See (Bild: dpa)
Großansicht: In der SaharaIn der Sahara
Wo Wasser ist, können Menschen und Tiere überleben und Pflanzen gedeihen. Die Dattelpalme ist eine der nützlichsten Pflanzen in der Wüste: sie hält über 50° Celsius aus und sie spendet Schatten für andere Nutzpflanzen, die Oasenbauern in ihrem Schatten anbauen.
Für Reisende sind Oasen lebenswichtige Stationen bei der Durchquerung der Wüste.
 
Autorin: Aurelia Amann
 
Letzte Änderung am 24. Juni 2015
 
 
gelbe Sanddünen (Bild: dpa)

Alles Sand, oder was?

Wüsten sehen nicht immer aus wie ein riesiger Sandkasten, sie können auch anders aussehen.
Beduine sitzt auf einer Düne (Bild: dpa)

Rub al-Chali

Rub al-Chali ist die größte zusammenhängende Sandfläche der Welt!