SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Wüsten

Rub al-Chali

 
Düne (Bild: dpa)
Großansicht: Typisch Wüste: DünenTypisch Wüste: Dünen
Die Rub al Chali in Arabien ist mit 780.000 km2 die größte Sandwüste der Welt. Der Wind türmt bis zu 300 Meter hohe Dünen auf.
Die Sandwüste ist völlig vegetations- und wasserlos. Sie ist eines der unzugänglichsten Gebiete der Erde, menschenleer und wenig erforscht. Kein Wunder, dass die arabische Übersetzung des Wüstennamens so viel wie "leeres Viertel" bedeutet.
Die Rub al-Chali bedeckt das südliche Drittel der arabischen Halbinsel. Sie liegt auf dem Gebiet der Länder Saudi-Arabien, Oman und Jemen.
Ganz schön heiß kann es hier werden: bis zu 60 Grad zeigt das Thermometer an manchen Tagen an.
Bei diesen Temperaturen können Menschen ohne Wasser nicht leben.
Beduine sitzt auf einer Düne (Bild: dpa)
Großansicht: Ein BeduineEin Beduine
Die Beduinen wohnen deshalb nur am Rand der Wüste, wo es Wasser und Futter für ihre Herden gibt. Sie züchten Dromedare, Schafe und Ziegen.
Einige Tiere finden aber auch in der heißen Sandwüste ihr Zuhause. Spinnen und Nagetiere wandern über den Sandteppich der Rub al-Chali. Kaum zu glauben, aber auch einige wenige Pflanzenarten können in dem trockenen Boden überleben.
 
Autorin: Isabel Gotovac
 
Letzte Änderung am 23. Juni 2015
 
 
Palmen an einem See (Bild: dpa)

Oasen

Palmenbäume und andere Pflanzen in der Wüste - das gibt's nur in Oasen.
Gefrorene Steppenlandschaft (Bild: dpa)

Gobi

Steppengebiete, Gebirge und Salzseen wechseln sich innerhalb der Gobi ab.
Sanddünen (Bild: dpa)

Takla Makan

Heißt so viel wie: "Begib dich hinein und du kommst nie wieder heraus".