SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Was ist schön?

Von Schönheitsidealen und Tricks in der Werbung

 
Wie muss man aussehen, um schön zu sein? Man bekommt wahrscheinlich verschiedene Antworten auf diese Frage, je nachdem wen man fragt.

Heidi Klum (Bild: dpa Picture-Alliance)
Model Heidi Klum gilt als Schönheit. Großansicht

Trotzdem gibt es sogenannte "Schönheitsideale". Ein Schönheitsideal ist so etwas wie eine Vorstellung von einer perfekten Schönheit, über die sich viele Menschen einig sind.

Schönheitsideale sind zum Beispiel für die Werbebranche sehr wichtig. Denn die Models in der Werbung sehen in der Regel so aus, dass fast jeder sie auf Anhieb schön findet.


Solche Schönheitsideale sind allerdings oft stark übertrieben. Man kann auch schön sein, ohne einem solchen "Ideal" zu entsprechen.

Dass für wahre Schönheit nicht nur das Aussehen, sondern auch die Ausstrahlung zählt, beweist das Model Antine. Tigerenten-Reporterin Smilla stattet ihr einen Besuch ab:


Manche Schönheitsideale sind in Wahrheit sogar unmöglich zu erreichen. Jeder hat schließlich irgendwelche "Makel", selbst die absoluten Topmodels – und oft machen gerade diese Makel besonders schön.


Die "Schönheitstricks" in der Werbung

Ein bearbeitetes Foto von Chiara ist auf einem PC zu sehen. Auf dem Foto hat Chiara einen längeren Hals. (Bild: SWR)
Mit dem richtigen Programm ist eine Veränderung des Aussehens kein Problem. Großansicht
In der Werbung wird mit jeder Menge Tricks gearbeitet, um jemanden schöner erscheinen zu lassen.

Fotos werden da solange mit Bildbearbeitungsprogrammen verändert, bis die Personen darauf möglichst "perfekt" aussehen – auch wenn das dann nicht mehr der Wirklichkeit entspricht.

Mit den Programmen kann man die Menschen auf den Bildern zum Beispiel schlanker machen oder ihre Haarfarbe verändern.


Tigerenten-Reporterin Chiara schaut den Werbefachleuten bei ihrer Arbeit über die Schulter, um ihre Tricks genauer kennenzulernen:

 
Letzte Änderung am 21. August 2013