SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Pro-Gamer

Vom Hobbyzocker zum Profispieler

 
Stell dir vor, du könntest jeden Tag stundenlang dein Lieblings-Computerspiel zocken - wäre das nicht ein Heidenspaß? Und jetzt stell dir vor, du könntest damit auch noch eine Menge Geld verdienen - ja, das geht wirklich. Die Leute, die sich ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, werden "Pro-Gamer" genannt.

Pro-Gamer zocken auch im Team (Bild: picture alliance / dpa)
"Pro-Gamer" sind professionelle Videospieler. Ihre Sportart lautet "E-Sport", also elektronischer Sport. E-Sport bezeichnet den Wettkampf zwischen Menschen, die in Computerspielen gegeneinander antreten. Deren Sportgeräte? Tastatur und Maus.

Manche Pro-Gamer können sich mit dem Zocken ihren Lebensunterhalt finanzieren - und zwar so:

Turniere:
Professionelle Videospieler nehmen an großen Computerspiel-Wettbewerben teil. Entweder alleine oder mit einem Team. Wenn sie gewinnen, bekommen sie ein hohes Preisgeld. Bei einem "Super Smash Bros"-Turnier in San Francisco zum Beispiel können Pro-Gamer bis zu 13.000 Euro gewinnen.
Ligabetrieb:
Genau wie Fußballprofis, spielen auch Pro-Gamer in einer Liga und für eine Mannschaft. Von ihrem "Verein" bekommen sie dann ihr monatliches Gehalt. Zusammen mit ihrem Team zocken sie auf großen Turnieren um den Sieg.
Sponsoren:
Wer sich einen großen Namen als Pro-Gamer gemacht hat, der wird durch das Geld von verschiedenen Unternehmen oder Leuten unterstützt.
Streaming:
Auf Internetseiten, wie "YouTube" oder "Twitch", laden berühmte E-Sportler Erklär- und Anleitungsvideos zu Computerspielen hoch. Wenn sehr viele Leute die Videos anklicken, dann können sie damit Geld verdienen.

Klingt ziemlich easy, aber nicht jeder Hobbyzocker kann als Pro-Gamer arbeiten. Profizocker zu werden ist etwa vergleichbar mit dem Wunsch, Profifußballer zu werden. Du brauchst vor allem ein gewisses Talent. Zudem muss viel Zeit in den Sport investiert werden, um ständig besser zu werden. Viele Pro-Gamer zocken täglich bis zu 7 Stunden.
Besonders wichtig ist es, Top-Mannschaften und Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen, denn nur sie können einem Hobbyzocker dabei helfen, Pro-Gamer zu werden.
Sportgerät: Maus und Tastatur (Bild: picture alliance / dpa)
Großansicht: Pro-Gamer schaffen über 200 APM.Pro-Gamer schaffen über 200 APM.
Das Talent eines Profispielers wird an seinen APM, also seinen "Aktionen pro Minute" gemessen. Die APM zeigen, wie viele Mausklicks und Tastaturbefehle ein Zocker in einer Minute an den Computer weitergibt. Zum Vergleich: Ein Hobbyzocker schafft etwa 50 APM, während ein Pro-Gamer über 200 APM ausführt.
Professionelle Videospieler müssen nicht nur ein bestimmtes Computerspiel zocken - sie können sich das Spiel aussuchen, das sie am liebsten zocken. Ob Battlegame, Action-, Fantasy- oder Strategiespiel, das ist egal. Die Hauptsache ist, sie sind die Besten auf ihrem Gebiet.

Abstimmung

Voting Zocken (Bild: SWR)
Wie oft zockst du Computerspiele?
 Ich zocke jeden Tag.
 Ein- bis zweimal die Woche.
 Mehr als zweimal die Woche.
 Ich zocke nie.
 
Letzte Änderung am 30. September 2015
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Computerspiel (Bild: SWR)

Computerspiele

Motzgurke versucht sich in Computerspielen. Gewinnt er gegen das Filmteam?
Samuel vor dem PC (Bild: SWR)

Süchtig nach PC-Spielen

Spielen ohne Ende: Samuel erzählt Nelly von seiner Sucht nach Computerspielen.
Entwicklung von Computerspielen (Bild: SWR)

Wie entstehen PC-Spiele?

Spieleentwickler Timo zeigt William, wie viel Arbeit in einem Game steckt.
Motzgurke und Dean beim Gameduell (Bild: SWR)

Motzgurke, der Gamer

Wie entstehen Computerspiele? Warum darf man nicht immer zocken?